Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Stars
  3. Kris Kristofferson

Kris Kristofferson

Schauspieler • Musiker • Sprecher • Drehbuchautor
Poster
Bekannt aus:
  • Geboren: 22.06.1936 in Brownsville, Texas  USA
  • Berufe: Schauspieler, Musiker, Sprecher, Drehbuchautor
Bilderstrecke starten(17 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Kris Kristofferson

Leben & Werk

Das Magazin „Rolling Stone“ nannte ihn einen der sinnlichsten Entertainer der Rockmusikgeschichte und als Sänger wurde er mit Hits wie „Help Me Make It Through the Night“, „Sunday Morning Coming Down“ und vor allem „Me and Bobby McGee“ (populär in der Version von Janis Joplin) ein Begriff.

Kris Kristofferson, geboren 1936, schrieb früh Songs und Kurzgeschichten und hatte seinen ersten Filmauftritt in Dennis Hoppers „The Last Movie“. Er fiel als Pop-Sänger in „Cisco Pike“ auf, wo er Gene Hackmans korruptem Polizist grandios Paroli bot, und überragte in Sam Peckinpahs Meisterwestern „Pat Garrett jagt Billy the Kid“ als legendärer Outlaw und brachte in die Figur des Billy the Kid die Aufbruchstimmung der Jugend und des New Hollywood ein. Für Martin Scorsese spielte er den warmherzigen Farmer in „Alice lebt hier nicht mehr“ und war der selbstzerstörerische Pop-Sänger an der Seite von Barbra Streisand in „A Star Is Born“, ein Film, der viel von Kristoffersons privaten Alkohol- und Drogenexzessen ahnen lässt, die seine Ehe mit der Sängerin und Schauspielerin Rita Coolidge scheitern ließen.

Kristofferson, der durch seine hochgewachsene imposante Erscheinung mit den blauen Augen und dem sinnlichen Bass-Bariton eine mühelos erscheinende Präsenz auf der Leinwand hat, war der Anführer der Trucker in Sam Peckinpahs „Convoy“ und erlebte mit dem desaströsen Misserfolg des meisterhaften Monumental-Western „Heaven’s Gate„, in dem er einen Marshall zwischen Großgrundbesitzern und Einwanderern spielte, einen Karriereknick, von dem er sich nie erholen sollte.

In den 80ern selten im Film (für Alan Rudolph in „Trouble in Mind“ und in „Songwriter“, für dessen Filmmusik er für den Oscar nominiert wurde), spielte er in den 90ern vermehrt für das Fernsehen („Der gnadenlose Jäger“) und fand erst in markanten Nebenrollen (u.a. „Girl’s Night“, „Die Zeit der Jugend„), die er vor allem der Rolle des sardonischen Grenzstadtsheriffs in John Sayles‘ „Lone Star“ verdankt, wieder Anschluss ans Filmgeschäft. Am ausdauerndsten erwies er sich dabei als treuer Sidekick Whistler des titelgebenden Vampirjägers (Wesley Snipes) in den bislang drei Teilen von „Blade“.

Filme und Serien

Videos und Bilder

News und Stories

  • Bradley Cooper: Regiedebüt in "A Star Is Born"?

    Kino.de Redaktion25.03.2015

    Hollywoodstar Bradley Cooper zieht es hinter die Kamera. Nach seiner Rolle in American Sniper, dem jüngsten Film von Leinwandlegende Clint Eastwood, möchte nun auch Cooper unter die Regisseure. Laut den US-Branchenblättern "Hollywood Reporter" und "Variety" soll sich der 40-jährige bereits in weit fortgeschrittenen Verhandlungen mit Warner bros. für die Inszenierung des schon seit einiger Zeit geplanten Remakes des...

  • Duff und Kilmer ziehen aufs Land

    Kino.de Redaktion30.04.2009

    Das Familiendrama Provinces of Night basiert auf dem gleichnamigen Roman von William Gay und wird gerade in Wilmington gefilmt. Das Drehbuch dazu adaptierte W. Earl Brown, während Shane Dax Taylor für die Inszenierung verantwortlich ist. Für den Streifen, der von einer ländlichen Familie aus Tennessee handelt, treten ab diese Woche Val Kilmer (The Steam Experiment), Hilary Duff (Stay Cool), Kris Kristofferson (Er...

Wird oft zusammen gesucht