Kevin Feige Poster

Marvel-Chef reagiert auf Kritik an den Bösewichten der Superhelden-Filme

Andreas Engelhardt |

Die Marvel-Schmiede hat sich zu einem verlässlichen Lieferanten an unterhaltsamen, spektakulären Superhelden-Blockbustern entwickelt. Doch ein Kritikpunkt hält man den Filmen trotz der oftmals wohlwollenden Resonanz immer wieder vor: Die Comic-Verfilmungen lassen großartige Bösewichte vermissen. Dafür lieferte nun Marvel-Präsident Kevin Feige eine überraschende Antwort – denn alles ist pure Absicht.

Geht man die Liste der Marvel-Bösewichte durch, wird man wohl feststellen, dass nicht viele einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben. Sicherlich, Loki (Tom Hiddleston) kennt jeder und er wird auch gemeinhin als bester Widersacher des Marvel Cinematic Universe (MCU) hochgehalten, aber mit dem Status eines Jokers kann selbst er es nicht aufnehmen.

Bei vielen anderen Schurken werden die meisten wohl schon Probleme haben, sich überhaupt an die Namen zu erinnern. Oder wie vielen ist Darren Cross (Corey Stoll) aus „Ant-Man“ und Ronan, der Ankläger (Lee Pace) aus „Guardians of the Galaxy“ auf Anhieb ein Begriff? Hinter diesem Defizit steckt aber durchaus Kalkül, wie Marvel-Präsident Kevin Feige auf eine entsprechende Frage von Screenrant preisgab.

Alle Bilder und Videos zu Kevin Feige

Marvel setzt auf Superhelden – worunter die Bösewichte leiden

Seiner Aussage nach ordne man im MCU alles den Superhelden unter. Bei Loki geht es eben primär darum, Thors (Chris Hemsworth) Entwicklung anzustoßen und Zemo (Daniel Brühl) war lediglich da, um den Konflikt zwischen Iron Man (Robert Downey Jr.) und Captain America (Chris Evans) zu entfesseln.

Erstes Video zu „Avengers 3“ lässt euch hinter die Kulissen blicken

Dass die Schurken selbst einen bleibenden Eindruck hinterlassen, ist deswegen eher unwahrscheinlich, da sie nicht derart viel Raum bekommen, um sich entfalten zu können. Sie fallen gelinde gesagt einfach unter den Tisch. Mit Thanos (Josh Brolin) betritt in „Avengers 3: Infinity War“ endlich das bisherige böse Schwergewicht die Bühne, doch ob er den Makel korrigieren kann, ist eher fraglich. Immerhin muss das dritte Abenteuer der Avengers über 20 Superhelden unterbringen, für die Gegenseite bleibt da wohl einmal mehr wenig Zeit.