„Du kommst hier nicht rein!“

Bescheidenheit statt Star-Allüren: Keanu Reeves Bild: Kurt Krieger

„Aber ich bin ein Filmstar und das ist meine Party!“, hätten da wohl die meisten an Stelle von Keanu Reeves geantwortet. Er wollte mit Kollegen und Crew das Ende der Dreharbeiten zum Mystery-Thriller „Daughter of God“ in einem New Yorker Club feiern. Doch der Türsteher erkannte den Superstar nicht und verwehrte im den Eintritt.

Daraufhin wartete Reeves geschlagene 20 Minuten im Regen, bis er schließlich doch eingelassen wurde. Keanus Fahrer, Ronny Sunshine, hatte die Szene von der anderen Straßenseite aus beobachtet und erklärt:

„Keanu wartete einfach ganz geduldig ab und sagte dem Türsteher nicht, wer er ist. Außerdem erkannte ihn auch niemand, da Keanu eben relativ gewöhnlich aussieht. Also wartete er im Regen, bis zwei seiner Kollegen kamen. Für mich war das echt Rock’n’Roll, was er da gemacht hat!“

Dem Besitzer der Clubs „The Leonora“ im New Yorker Stadtteil Chelsea war das Ganze hinterher extrem peinlich, obwohl Keanu Reeves ihm gar nicht von dem Vorfall erzählt hatte. Erst am nächsten Tag erfuhr er aus der Zeitung, was sich zugetragen hatte: „Unfassbar, ich wusste nicht, dass er aufgehalten wurde und er hat das überhaupt nicht erwähnt. Er ist wohl irgendwie ein total relaxter Typ…“

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Das sind die 11 unglaublichsten Verschwörungstheorien aus Hollywood!

Fundbüro Reeves

Statt zu meckern kümmerte sich Reeves im Club lieber um die anderen Gäste: Als er eine verlorene Kreditkarte fand, brachte er sie eigenhändig ans DJ-Pult und ließ den Besitzer ausrufen.

Bei so viel Anstand wäre Reeves endlich auch mal wieder ein richtiger Kino-Hit zu gönnen. Seine letzten Projekte „47 Ronin“ und „Man of Tai Chi“ floppten. Nun hofft er, ab 29. Januar mit dem Action-Kracher „John Wick“ als Witwer und Ex-Auftragskiller auf Rachefeldzug zu punkten.

In „Daughter of God“, dessen letzte Klappe Reeves in New York feierte, spielt Keanu einen Cop, der den mysteriösen Tod seines Partners aufklären will und dabei auf eine junge Lateinamerikanerin (Mira Sorvino) trifft, die, nachdem sie Zeuge eines Wunders wurde, reihenweise äußerst seltsame Erfahrungen macht…

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare