Eli Roth dreht "Jurassic Shark"

Ehemalige BEM-Accounts  

Gefundenes Fressen für den Meister der Gemeinheiten.

Urzeit-Hai "Meg" wird aus der Versenkung geholt. Bild: megmovie.com

„Meg“ braucht einen Regisseur, dem sozusagen vor nichts fies ist. Mit Eli Roth bekommt der prähistorische Hai – ein 18 Meter langer Megadolon – ein Herrchen ganz nach seinem Geschmack.

Roth, einer der „Inglourious Basterds“ und unter anderem Schöpfer der „Hostel„-Reihe, wird mit seinem Faible für Gemeinheiten den Bestseller von Steve Alten verfilmen.

Die Verpflichtung geschah quasi über Nacht und das ist auf den ersten Blick erstaunlich. Mehr als zwei Jahrzehnte hat „Meg“ Autoren und Regisseure verschlissen, ist von einem Studio zum anderen gewandert.

Urzeit-Raubtiere wieder angesagt

Das sind die 11 unglaublichsten Verschwörungstheorien aus Hollywood!

Im Grunde galt das Projekt ab 2009 als so ausgestorben wie seine Titelfigur. Damals plante Disney die Verfilmung. Das Studio bekam aber kalte Füße, als der teuer produzierte Hai-Schocker „Deep Blue Sea“ zum Flop geriet.

In den letzten Jahren lag „Meg“ bei Warner herum und setzte Staub an. Der wird nun von Eli Roth weggepustet, denn Urzeit-Raubtiere sind plötzlich wieder angesagt – dank des Megaerfolges von „Jurassic World“.

Roths nächstes Werk in unseren Kinos ist ab 10. Dezember der bitterböse Thriller „Knock Knock“. Darin fällt Keanu Reeves in bester „Funny Games„-Tradition in die Hände zweier bildhübscher, aber überaus sadistischer Frauen.

Zu den Kommentaren

Kommentare