Kristen Wiig ist eine der vier neuen "Ghostbusterinnen" Bild: Fox

„Am liebsten arbeite ich mit lustigen Frauen“, verriet Paul Feig, als er die Regie für „Ghostbusters 3“ übernahm. „Ich dachte mir, wie wäre es mit einem kompletten Frauenensemble? Plötzlich explodierte mein Hirn - das wäre doch wirklich lustig.“

Damit warf Feig sämtliche Arbeit, die sich zuvor über Jahre Dan Aykroyd, der verstorbene Harold Ramis und der als Regisseur zurückgetretene Ivan Reitman für die „Ghostbusters„-Fortsetzung gemacht hatten, über Bord. Allerdings mit Reitmans Segen, denn der ist nach wie vor als Produzent mit von der Partie.

Nun präsentierte Paul Feig die Damen, mit denen er in New York auf Geisterjagd gehen wird: Kristen Wiig („Das erstaunliche Leben des Walter Mitty“) ist dabei, ebenso Melissa McCarthy und die „Saturday Night Live“-Stars Leslie Jones und Kate McKinnon. Mit Wiig und McCarthy hat Feig bereits bei „Brautalarm“ zusammengearbeitet, zudem hat Melissa McCarthy soeben für ihn die Hauptrolle in der Agentenkomödie „Spy“ gespielt.

Gastauftritte aller Altstars erwünscht

Die Geisterjägerinnen sollen zwar für reichlich Lacher sorgen, doch möchte Feig auf mehr Schockmomente setzen als das in den beiden ersten „Ghostbusters“-Filmen der Fall war. Eine direkte Verbindung zu den Vorgängern soll es nicht geben.

Dennoch lädt der Regisseur jeden der Altstars, auch Rick Moranis, Sigourney Weaver und Annie Potts, herzlich zu Gastauftritten ein: „Ich begrüße jeden mit offenen Armen, der zurückkommen möchte“, sagt Paul Feig. „Es wären zwar völlig neue Rollen, aber es wird einen Riesenspaß machen, die auszuknobeln.“

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare