Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Stars
  3. Jools Holland

Jools Holland

Schauspieler • Musiker
Bilderstrecke starten(7 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Jools Holland

Leben & Werk

Der englische Pianist, Bandleader, TV-Moderator und Popmusiker Julian Miles Holland wird am 24. Januar 1958 in London geboren. Erste musikalische Erfahrungen sammelt er in den Bands Wayne County und Eddie and the Hot Rods. Von 1974 an wird er als Gründungsmitglied der Gruppe Squeeze bekannt und genießt bis zu seinem Ausstieg im Jahr 1980 mit Alben wie „Cool For Cats“ (1978) einen recht beachtlichem Erfolg. Bereits 1978 erscheint eine erste Solo-LP mit dem Titel „Boogie Woogie ’78“. Anfang der Achtziger folgen weitere Singles und das Album „Jools Holland And His Millionaires“, doch Holland präsentiert sich der neuen Fan-Generation nun in erster Linie an der Seite von Paula Yates als Fernsehmoderator der Musiksendung „The Tube“. Als er während einer Live-Austrahlung den Ausdruck „groovy fuckers“ gebraucht, bedeutet dies jedoch das Ende seiner Bildschirmkarriere. 1985 kommt es zu einer überraschenden Wiedervereinigung von Squeeze, die bis 1982 ohne Holland weiter bestanden hatten. Bis 1990 bleibt dieser der alten Truppe treu, dann trennt man sich abermals im Guten. Holland versucht es erneut beim Fernsehen, moderiert gemeinsam mit David Sanborn die beliebte Sendung „Sunday Night on NBC“. 1992 wird seine eigene Show, „Later with Jools Holland“, erstmals ausgestrahlt. Der einstige Enfant Terrible legt das Böse-Buben-Image ab und mausert sich auch als Musiker zum respektierten Elder Statesman. Seinem Rhythm and Blues Orchestra gehören zeitweise auch Sam Brown und Ruby Turner an. Regelmäßig erscheinen neue Alben wie „Sunset Over London“ (1999), „Hop The Wag“ (2000) oder „Small World Big Band“ (2001). 2003 wird er für seine Verdienste um die britische Musikindustrie mit einem OBE (als „Officer of the Order of the British Empire“) ausgezeichnet. 2004 spielt er mit Tom Jones ein Rhythm-and-Blues-Album ein („Tom Jones & Jools Holland“), 2005 tritt er beim Tsunami-Benefiz-Konzert in Cardiff gemeinsam mit Eric Clapton als Headliner auf. Im Jahr darauf ist er auf David Gilmours Album „On An Island“ bei dem Titel „The Blue“ am Klavier zu hören, bevor im selben Jahr sein neues Album „Moving Out To The Country“ veröffentlicht wird.

Filme und Serien

Videos und Bilder

Wird oft zusammen gesucht