1. Kino.de
  2. Stars
  3. John Sutherland

John Sutherland

Regisseur • Drehbuchautor

Leben & Werk

Der US-amerikanische Popsänger John Sutherland wird 1983 als drittes von vier Geschwistern in Dublin, Ohio, geboren (mit der britischen Schauspielersippe ist er also nicht verwandt). Als Mitglied der Boygroup B3 gelingen dem jungen Sänger, der bereits erste Erfahrungen als Filmschauspieler und Darsteller am Broadway Dance Center mitbringt, gemeinsam mit Rod Michael und Timothy Andrews Cruz von 2000 an einige Hits. Mit dem Bee-Gees-Cover „You Win Again“ beginnt eine kurze Karriere durch die Teenie-Kanäle, bis sich Ende 2002 Kollege Michael von dem Projekt verabschiedet. Mit dem aus über 800 Bewerbern ausgewählten Ersatzmann Blair Late wird 2003 die Single „Tonight And Forever“ veröffentlicht, die B3 noch einmal in die Top Ten bringt. Doch die Halbwertszeit der Formation ist längst überschritten. Schließlich zerbricht die Band und John Sutherland versucht sich seit 2004 an einer maßgeschneiderten Sololaufbahn. Im Jahr 2005 gibt es mit dem Song „My Love Is Crazy“ wieder ein erstes Lebenszeichen des 22-Jährigen, gefolgt vom Debüt-Album „Don’t Look Back“. Leider gelingt es Sutherland damit nicht, sich von seinem Boygroup-Image zu lösen. Die kuscheligen Ohrwurmsongs peilen exakt dieselbe Zielgruppe an wie noch im Jahr zuvor B3. Neben Schmalzlern wie „Lose My Way“ und „Stop Wasting“ wagt sich der Popsänger nur ansatzweise an rockigere Formate. Erfolg verspricht indes eine Version des Elton-John-Klassikers „Rocket Man“: Die Single-Auskopplung schießt Anfang 2006 in den deutschen Charts empor. Hitproduzent Tommy D. (Kylie Minogue, Sugababes) lässt den Titel mit großem Streichorchester in London einspielen und legt der Single gleich noch eine Karaoke-Version zum Mitsingen bei. Spaßmacher Stefan Raab hat indes eine andere Verwendung für den Raketenmann gefunden: Der Titel wird zum Trailer seiner am 11. März 2006 in Innsbruck stattfindenden „Wok WM“.

Filme und Serien

Wird oft zusammen gesucht

Kommentare