John Milius

Schauspieler • Producer • Regisseur • Drehbuchautor

Leben & Werk

Auf sein Konto gehen mit „Der Wind und der Löwe„, in dem Sean Connery als Berberfürst eine Amerikanerin (Candice Bergen) in die Wüste entführt, und sich politisch mit US-Präsident Theodore Roosevelt anlegt, einer der besten Abenteuerfilme aller Zeiten. Mit „Conan, der Barbar“, einem Fantasy-Film um den titelgebenden Hünen, der Arnold Schwarzenegger in die Starlaufbahn katapultierte, löste er in den 80er Jahren eine Welle von Barbaren-Filmen in den USA und in Italien aus (das Sequel „Conan, der Zerstörer“ inszenierte Richard Fleischer). Seinen Ruf als Macho-Filmer, der Männermythen und Kampfszenarios mit archaischem Instinkt jenseits politischer Vernunft huldigt, hat John Milius allerdings Filmen wie „Die rote Flut“ (1984) zu verdanken: dort verteidigt eine Guerilla-Truppe aus Teenagern die USA vor einer kommunistischen Invasion. In dem in Malaysia gedrehten „Farewell to the King - Der Dschungelkönig von Borneo“ (1988) wird der weiße Inselkönig Learoy (Nick Nolte) von alliierten Offizieren während des Zweiten Weltkriegs mit falschen Versprechungen überredet, gegen die Japaner anzutreten. John Milius, geboren 1944 in Los Angeles, studierte Film, arbeitete als Assistent bei Roger Cormans „American International Pictures“ und schrieb in der Anfangsphase des New Hollywood Drehbücher für John Huston, Sydney Pollack, Ted Post und Michael Cimino. Als Regisseur debütierte er mit dem Gangsterfilm „Jagd auf Dillinger“ 1973, eine der Glanzrollen von Warren Oates als Mobster John Dillinger. Seiner Leidenschaft für das Surfen huldigte Milius mit „Big Wednesday - Tag der Entscheidung“, dem Krieg blieb er mit Drehbüchern zu „Apocalypse Now“ (von Francis Ford Coppola) und dem Indianer-Western „Geronimo“ (Regie: Walter Hill) verhaftet. In den 90ern entstand mit „Flug durch die Hölle“ ein weiterer Vietnam-Kriegsfilm und mit „Motorcycle Gang“ 1994 ein Nachzügler des Rocker-Film-Genres. Die letzte große Produktion, an der Milius als Drehbuchautor mitarbeitete, war die Tom-Clancy-Verfilmung „Das Kartell“, in der Harrison Ford und Willem Dafoe gegen die kolumbianischen Drogenbarone antreten, Dafoe als Leiter einer im Dschungel operierenden paramilitärischen Einheit.

Filme und Serien

Videos und Bilder

News und Stories

  • Chris Hemsworth in Remake von "Red Dawn"

    Chris Hemsworth („Star Trek“), Josh Peck („Ein Mann für alle Unfälle“) und Adrianne Palicki (TV-Serie „Friday Night Lights“) spielen in dem Remake von „Red Dawn“, das im September gedreht werden soll. Das Projekt von MGM und United Artists ist eine von den Drehbuchautoren Carl Ellsworth und Jeremy Passmore aufgefrischte Version der Geschichte, die Regisseur John Milius 1984 inszenierte. Darin formieren sich ein paar...

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Dan Bradley inszeniert Remake von "Red Dawn"

    Bei MGM wird ein aktualisiertes Remake von „Red Dawn“ aus dem Jahr 1984 entwickelt. Der damalige Film von John Milius handelte von einer Invasion Amerikas durch die Russen und von einer Gruppe von Schülern, die im Mittleren Westen Widerstand leisten. Die zeitgenössische Variante der Invasions-Action soll auf die Ängste nach den Terroranschlägen vom 11.09.2001 Bezug nehmen. Als Regisseur ist Dan Bradley an Bord, ein...

    Ehemalige BEM-Accounts  

Wird oft zusammen gesucht

Kommentare

  1. Startseite
  2. Beliebteste Stars
  3. John Milius