Bilderstrecke starten(9 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu John Boorman

Leben & Werk

In seinen Filmen stehen der Verlust der Unschuld, die Schrecken des Waldes, jugendliche Gewaltriten und die Sage um König Artus und die Ritter von der Tafelrunde im Mittelpunkt. Der britische Regisseur John Boorman, 1933 in Shepperton geboren, war Inhaber einer chemischen Reinigung, Filmkritiker und Dokumentarfilmer für die BBC, bevor er 1963 im Film mit dem Pop-Musical „Catch us if you Can“ (mit den „Dave Clark Five“) debütierte. Bereits sein zweiter, in den USA gedrehter Film „Point Blank“, eine harte Gangster- und Rachegeschichte im Stil des Film noir, in der Lee Marvin und Angie Dickinson spielten (und die 1998 als „Payback“ mit Mel Gibson ein Remake erfuhr), machte ihn berühmt. Nach dem Kriegsfilm „Die Hölle sind wir„, in dem Lee Marvin und Toshiro Mifune auf einer Insel um die Macht kämpfen, entstand mit „Beim Sterben ist jeder der Erste“ Boormans populärster Film, in dem vier Amerikaner (darunter Jon Voight und Ned Beatty) auf einer Wochenendtour während eines Wildwasserausflugs von Hinterwäldlern überfallen und von der Natur fast vernichtet werden. Boorman meisterte Science-Fiction-Stoffe („Zardoz“, mit Sean Connery und Charlotte Rampling), Abenteuer im Dschungel („Der Smaragdwald„, „Rangoon“) und zivilisationskritische Themen („Die Zeit der bunten Vögel„). Zu seinem Hauptwerk wurde „Excalibur“, eine rauschhafte Verfilmung der Gralssage, in der Barbarei, Lyrismus und sinnliche Visualisierungen des Mythos um Merlin und Artus eine moderne Sicht der Legende ergeben. Gelöst zeigte er sich in „Hope and Glory„, einer autobiografischen Erweckung seiner Kindheit im London des Zweiten Weltkriegs. 1998 erhielt er für seinen Gangsterfilm „Der General“, um den irischen Dieb und Volkshelden Martin Cahill, den Regiepreis in Cannes. Boorman, 1975-1982 Vorsitzender der „National Film Studios of Ireland“ und Herausgeber einer Filmbuchreihe, drehte 1999 eine Dokumentation über seinen langjährigen Freund, den Schauspieler Lee Marvin. Boormans Sohn Charley spielte in „Der Smaragdwald“ die Hauptrolle, seine Tochter Telsche schrieb mit am Drehbuch zu „Die Zeit der bunten Vögel“.

Filme und Serien

Videos und Bilder

News und Stories

  • Excalibur-Hauptdarsteller Nigel Terry stirbt im Alter von 69 Jahren

    Nigel Terry kam im englischen Bristol als Sohn eines Royal-Air-Force-Piloten zur Welt. Seine Familie verzog aber bald nach Truro in Cornwall. Sein Interesse an der Schauspielerei erwachte bereits während seiner Schulzeit. Nach einem Studium an der Londoner "Central School of Speech and Drama" startete er eine erfolgreiche Laufbahn als Bühnendarsteller in den Theatern Oxfords und Bristols. Bis zuletzt zählte Terry zu...

    Kino.de Redaktion  
  • Bryan Singer produziert Remake von "Excalibur"

    Bryan Singer („Operation Walküre - Das Stauffenberg Attentat“) ist Produzent des Remakes von „Excalibur“ aus dem Jahr 1981. Möglicherweise wird er auch die Regie übernehmen bei dem Projekt von Warner Bros, in dem es um die Sage von König Artus und seinen Rittern der Tafelrunde geht. Der Originalfilm wurde von John Boorman inszeniert. Ein Drehbuchautor für das Remake ist noch nicht an Bord.

    Ehemalige BEM-Accounts  

Wird oft zusammen gesucht

Kommentare