Bilderstrecke starten(27 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Jörg Gudzuhn

Leben & Werk

Jörg Gudzuhn begann seine Karriere in den 1970er-Jahren als Theaterschauspieler und konnte am Maxim Gorki-Theater sowie am Deutschen Theater in Berlin große Erfolge feiern. Dem Fernsehpublikum wurde Gudzuhn unter anderem durch seine Rolle als Kommissar Joe Hoffer in der Krimiserie „Der letzte Zeuge“ bekannt.

Jörg Gudzuhn wurde am 23. März 1945 in Seilersdorf im Ruppiner Land geboren. Aufgewachsen ist er im Ostteil von Berlin. Er besuchte zunächst ein Gymnasium in Berlin-Reinickendorf, musste die in West-Berlin gelegene Schule jedoch kurz vor dem Abitur verlassen, da die Mauer gebaut wurde. Im Anschluss arbeitete er vorübergehend als Schleifer bevor er eine Lehre als Haus- und Wandmaler absolvierte. Auf der Volkshochschule machte er schließlich sein Abitur nach. Frühe Bühnenerfahrungen sammelte er bei Auftritten am Laienkabarett. 1966 begann Gudzuhn ein Studium an der Staatlichen Schauspielschule „Ernst Busch“ in Berlin. Erste Theaterengagements führten den Schauspieler nach Karl-Marx-Stadt, heute Chemnitz, und nach Potsdam. 1976 kam er an das Maxim-Gorki-Theater in Berlin. 1987 wechselte er an das Deutsche Theater, zu dessen Ensemble er bis 2011 gehörte. Dort spielte er erfolgreich große Rollen wie die Titelhelden in Alexander Langs „König Ödipus“ und „Othello“, brillierte als Dorfrichter Adam in Thomas Langhoffs „Der zerbrochene Krug“ genauso wie zuletzt als alternder Fußball-Trainer in Thomas Brussigs gefeiertem Ein-Personen-Stück „Leben bis Männer oder: Der Fußballtrainer“. Neben der Theaterarbeit wirkte Gudzuhn in zahlreichen TV-Produktionen mit. Bereits in den 1970er-Jahren trat er in DFF-Reihen wie „Der Staatsanwalt hat das Wort“ auf. 1983 war er in der Hauptrolle von Rainer Simons Film „Das Luftschiff“ über den Erfinder Franz Xaver Stannebein zu sehen. Internationale Anerkennung bekam Gudzuhn für seine Darstellung des Schriftstellers Hans Fallada in der DEFA-Produktion „Fallada - Letztes Kapitel“ (1988) von Roland Gräf. Nach der Wende konnte Gudzuhn seine TV-Karriere nahtlos fortsetzen. 1992/93 half er als „Cowboy“ in der Anwaltsserie „Liebling - Kreuzberg“ immer mal wieder in der Rechtsanwaltskanzlei von Robert Liebling alias Manfred Krug aus. 1997 bewies er in der TV-Verwechslungskomödie „Viel Spaß mit meiner Frau“ sein komödiantisches Talent. Dem großen Publikum wurde Gudzuhn in der ZDF-Krimiserie „Der letzte Zeuge“ (1998-2007) bekannt, in der er neben Ulrich Mühe und Gesine Cukrowski den ewig grummeligen Kommissar Joe Hoffer gab. Zuletzt war der Berliner Schauspieler als „Bader“ in der losen ZDF-Reihe „Lena Fauch“ neben Veronika Ferres zu sehen. Außerdem spielt er seit 2012 in der Vorabend-Krimiserie „Alles Klara“ den Gerichtsmediziner Dr. Münster.

Der Charakterdarsteller Jörg Gudzuhn wurde in seiner jahrzehntelangen Karriere mit zahlreichen Preisen und Auszeichnungen geehrt. So erhielt er 1989 auf dem Chicago International Film Festival einen „Silbernen Hugo“ in der Kategorie „Best Actor“ für seine Darstellung des Dichters Hans Fallada im Film „Fallada - Letztes Kapitel“. 1998 teilte er sich mit Kollege Jörg Schüttauf und Regisseur Peter Welz einen Adolf-Grimme Preis für die TV-Komödie „Viel Spaß mit meiner Frau“. Außerdem war Jörg Gudzuhn im Jahr 2000 für seine Rolle als Kommissar Joe Hoffer in der Krimi-Reihe „Der letzte Zeuge“ für den Deutschen Fernsehpreis nominiert. Der Schauspieler lebt in Berlin.

Filme und Serien

Videos und Bilder

Wird oft zusammen gesucht

Kommentare