Joe Pantoliano

Schauspieler • Producer • Sprecher
Joe Pantoliano Poster
Alle Bilder und Videos zu Joe Pantoliano

Leben & Werk

Er ist einer der gesuchten „Heavies“ Hollywoods, einer der harten Burschen, die wahlweise als Bösewicht, Halunke, Gauner, Verräter, Mobster, Psychokiller, Polizist, Versicherungsagent oder falscher Freund auftreten und in tragenden Nebenrollen agieren, bis sie enttarnt oder erschossen werden. Auf jeden Fall bleiben sie regelmäßig auf der Strecke. Joe Pantoliano, dessen kantige Gesichtszüge durch äußerst lebhaftes Augenspiel und einen Hang zur kumpelhaften Vertraulichkeit sowohl den Zug ins tückisch Hinterhältige als auch ins Schmierige annehmen können, ist ein Meister dieses Fachs.

1954 in Hoboken vor den Toren New Yorks geboren (dort erblickte auch Frank Sinatra das Licht der Welt), spielte er seit dem 18. Lebensjahr Theater und pendelte seit seinem Filmdebüt 1974 in „Der Pate II“ zwischen TV-Serien („NYPD Blue„), TV-Movies („El Diablo„) und Spielfilmrollen unter Regisseuren wie Steven Spielberg („Das Reich der Sonne„), Richard Donner („Die Goonies“), Martin Brest (als Yaphet Kottos Assistent-Cop in „Midnight Run„) oder Andrew Davis (als einarmiger Mörder von Mrs. Kimble in „Auf der Flucht“). Die Rolle des Gefreiten Maggio in der TV-Mini-Serie „Verdammt in alle Ewigkeit„, für die Frank Sinatra 1952 in Fred Zinnemanns Film einen Oscar bekam, machte ihn auch auf den Fernsehschirmen bekannt. In dem Film „Juniors freier Tag“ wurde er als Kleingauner und versuchter Entführer von einem Baby ausgetrickst.

In den Filmen der Brüder Wachowiak erlebte Pantoliano dann ein kleines Comeback: Im schwarzen Krimi „Bound“ wird er als Mafioso Caesar von den Lesben Gina Gershon und Jennifer Tilly um eine Millionen-Beute gebracht, und im Science-Fiction-Hit „Matrix“ verkörperte er den hypernervösen Pilot Cypher, der ständig zweifelt, die Crew der „Nebukadnezar“ an die Agenten verrät und schließlich erschossen wird. In dem Krimipuzzle „Memento“ (2001) spielte er als Polizist Teddy den angeblich besten Freund des unter Kurzzeitgedächtnis leidenden Leonard (Guy Pearce). In Wahrheit ist er jedoch der Mörder von Leonards Frau und wird in dem in Rückblende erzählten Film gleich zu Beginn von Leonard erschossen.

Filme und Serien

Bilder

News und Stories

Kommentare