In ihrem neuen Film „The Runaways“ verkörpert „Twilight“-Star Kristen Stewart die Rockröhre Joan Jett. Über die Tücken des Drehs sprach sie nun in der TV-Show von Jay Leno.

Setzte sich selbst beim "Runaway"-Dreh unter Druck: Kristen Stewart Bild: Kurt Krieger

Talkmaster Jay Leno versteht es, seinen Gästen Geheimnisse zu entlocken. Auch Kristen Stewart fiel auf Lenos Charme-Offensive herein und plauderte munter aus ihrem bewegten Schauspielerleben. Dabei war weniger ihr „Twilight„-Lover Robert Pattinson Thema, sondern einige interessante Details von den Dreharbeiten zu ihrem neuen Werk „The Runaways„.

Darin spielt Kristen die Rockrakete Joan Jett – und das war gar nicht so einfach. Vor allem ihr eigener Anspruch und die Eigenarten der Sängerin bereiteten Hollywoods Shootingstar Kopfzerbrechen.

Kristens Kreuz mit ihren Ticks

„Der Druck war gewaltig. Ich dachte, wenn ich nicht jedes Detail richtig hinbekomme, gebe ich mir die Kugel“, beschreibt Kristen ihre Anspannung: „Joan und ich haben sehr unterschiedliche Ticks. Wir werden beide von Zwängen geplagt, aber die sind völlig unterschiedlich.“ Die Verfilmung des aufregenden Lebens von Joan Jett stellt einen Richtungswechsel in Kristens Karriere dar. Aber natürlich werden wir sie auch weiterhin als Bella Swan in der „Twilight„-Serie sehen.

Der dritte Teil „Eclipse – Biss zum Abendrot“ steht im Sommer auf dem Kinoprogramm. Und da wird auch wieder Robert Pattinson als Vampir Edward mit von der Partie sein.

Zu den Kommentaren

Kommentare