Jessica Rothe

Schauspieler

Leben & Werk

In dem 2017er-Slasher-Film „Happy Deathday“ stirbt Jessica Rothe gleich ein Dutzend schauriger Leinwandtode — wahrscheinlich ein neuer Genre-Rekord. Mit ihrem tollen Auftritt als resolute Scream-Queen schreit sich Rothe dabei nicht nur in die Herzen der Zuschauer, sondern auch in das Bewusstsein der Hollywood-Produzenten. Dabei konnte Rothe bereits in dem erfolgreichsten Film der letzten Jahre mitspielen.

In der Vergangenheit war es eher ruhig um den Nachwuchsstar Jessica Rothe. Die am 28. Mai 1987 in den USA geborene Schauspielerin hat eine vergleichsweise klassische Karriere hingelegt — und nach der High-School ein Kunst-Studium an der Universität von Boston absolviert. Mit dem Abschluss in der Tasche ging es dann nach Hollywood.

Jessica Rothe in Film und TV

Obwohl die Nachwuchsdarstellerin Jessica Rothe seit dem Jahr 2013 in verschiedenen kleineren Produktionen wie etwa dem Science-Fictioner „Parallels“ landen konnte, ließ der große Durchbruch auf sich warten. Stattdessen spielte Rothe konstant kleinere Rollen in Filmen wie dem Thriller „The Preppie Connection“, dem Familien-Drama „The Last Keepers“ oder dem Indie-Drama „Wolves“. Gleichzeitig konnte sie einige Gastauftritte in TV-Serien wie „Gossip Girl“ sichern.

Pech hatte Jessica Roth leider mit ihrer ersten großen Serie. Die von Rapper Snoop Dogg produzierte Kiffer-Serie „Mary + Jane“ wurde nach der ersten Staffel, die im Jahr 2016 erschienen ist, eingestellt. An der Seite von Scout Durwood spielte Jessica Rothe die jungen Paige, die in Los Angeles einen Marihuana-Lieferdienst aufbaut. Trotz Gastauftritten von Stars wie Seth Green oder eben Snoop Dogg wurde die Serie leider nicht verlängert. Dafür konnte Rothe im 2016 jedoch ihren ersten Kinohit landen — in dem sensationellen Musical-Film „La La Land“.

Jessica Rothe in „La La Land“

Der Musical-Film „La La Land“ gehört zu den erfolgreichsten Produktionen der letzten Jahre. Die Romanze um den Jazzpianisten Sebastian (Ryan Gosling) und die junge Schauspielerin Mia (Emma Stone) wurde für sagenhafte 14 Oscars nominiert und konnte insgesamt sechs Goldjungen abräumen. Für Rothe, die in „La La Land“ die Rolle der Alexis, eine der Mitbewohnerinnen von Mia, spielt, kam die Zusage wie eine echte Überraschung. Immerhin hatte sie bis dahin nie professionell getanzt.

Wie Jessica Rothe in Interviews verraten hat, wurde ihre Rolle während der Dreharbeiten überarbeitet. Zuerst sollten die Mitbewohnerinnen von Mia sehr gemein und zickig sein. Nachdem Emma Stone sich darüber beschwert hatte, bekamen die Figuren einen eher ironischen Anstrich. Gleichzeitig soll sich Rothe beim Tanzen schnell sehr wohl gefühlt haben, da sie klassisches Theater-Schauspiel studiert hat. Das Tanzen sei sehr nahe an die Bühnenerfahrung herangekommen.

Jessica Rothe: Durchbruch mit „Happy Deathday“

Mit dem innovativen Horror-Slasher „Happy Deathday“ tritt Jessica Rothe nun endlich aus dem Schatten ihrer Schauspiel-Kolleginnen heraus. In ihrer ersten Hauptrolle zeigt sie sich als zickige Studentin Tree, die den Tag ihres Todes immer und immer wieder neu erlebt — bis sie ihren Mörder findet. Dabei entwickelt sich Tree auch persönlich weiter und wächst zur starken Heldin heran. Der feministische Unterton ist Jessica Rothe sehr wichtig gewesen. Sie wolle ein anderes Frauenbild in Horror-Filmen zeigen, hat sie in Interviews erklärt. Die Scream-Queen benötigt ein Update.

Dem Publikum hat der „Und täglich grüßt das Murmeltier“-Horror bereits sehr gut gefallen. In den USA konnte „Happy Deathday“ bereits 50 Millionen Dollar einspielen. Damit ist klar, dass Jessica Rothe auch in Zukunft immer häufiger im Vordergrund stehen wird. Ihre nächste Rolle hat sie in der kommenden Liebesdrama „Forever My Girl“.

Filme und Serien

Wird oft zusammen gesucht

Kommentare

  1. Startseite
  2. Beliebteste Stars
  3. Jessica Rothe