Action-Held Jason Statham hat dank seiner Qualitätsfilme nicht nur in Hollywood viele Fans, sondern auch in seiner Heimat England. Einer von ihnen wurde nun Opfer eines dreisten Betrügers.

Eine so unglaubliche wie traurige Geschichte ereignete sich im Norden Englands. Ein Betrüger nutzte den emotionalen Ausnahmezustand seines Opfers gnadenlos und perfide aus. Der unbekannte Täter nahm via Facebook Kontakt zu einer Dame auf, die gerade sowohl um ihre Mutter, als auch um ihren Verlobten trauerte. Der Täter meldete sich über eine falsche Fan-Seite des Schauspielers Jason Statham und gab dabei vor, der echte Hollywoodstar zu sein.

Irgendwie schaffte es der Betrüger, so glaubhaft als Jason Statham aufzutreten, dass er an die Telefonnummer seines Opfers herankam und es fortan mit WhatsApp-Nachrichten bombardierte. Dabei behauptete er, sich in sie verliebt zu haben und bat die Britin schließlich, ihm in einer finanziellen Notlage zu helfen. Angeblich sei die Zahlung der Gage für einen seiner Filme nicht rechtzeitig angekommen. Daher sei er nun in monetären Nöten. Die trauernde Dame fiel auf den Trick hinein und zahlte, wie die BBC nun berichtet.

Nicht nur falsche Stars brechen Gesetze, auch echte Schauspieler gerieten schon einmal mit Behörden in Konflikte.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Skandale & Verbrechen: Diese 10 Hollywood-Stars haben Gesetze gebrochen

Betrüger ergaunerte mehrere hundert Tausend Pfund

Mittlerweile hat das Opfer die Polizei eingeschaltet, doch noch konnte der Betrüger nicht ermittelt werden. Dabei ist der Schaden groß. Mehrere hundert Tausend Pfund hat das Opfer nach eigenen Angaben an den falschen Jason Statham gezahlt, im Glauben, tatsächlich eine Beziehung zu dem Schauspieler aufzubauen. Rückwirkend erkläre sie sich ihr Verhalten durch die Umstände, in denen sie sich zum Zeitpunkt des Betruges befand, immerhin ereilten sie zwei schwere Schicksalsschläge in kurzer Zeit. Bleibt nur zu hoffen, dass die Polizei bei ihren Ermittlungen Erfolg haben wird.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare