Jamie Lee Curtis Poster

Lindsay Lohan löst Großalarm in L.A. aus

Ehemalige BEM-Accounts  

Minutenlang hatte sich die hübsche Blondine mit ihren Häschern eine wilde Verfolgungsjagd durch die Straßen von L.A. geliefert.

Nicht nur bei den Paparazzi heiß begehrt: Lindsay Lohan Bild: UIP

Begonnen hatte die Hatz in den sanften Hügeln Hollywoods: Lindsay Lohan, seit dem Körpertausch mit Jamie Lee Curtis in „Freaky Friday“ heiß begehrter Jungstar, sah sich plötzlich von einer Horde Fotografen bedrängt. Schnellen Fußes sprang die 17-Jährige in ihr Auto und brauste von dannen. Doch die Paparazzi ließen sich nicht abschütteln und folgten ihrem Wagen.

Nach einer filmreifen Massenverfolgung kam Lohan der vermeintlich rettende Gedanke: An einer Polizeistation stieg sie kräftig in die Eisen und brachte ihr Auto mit quietschenden Reifen zum Stehen. Sie wollte eben aus dem Wagen springen und ins Innere der Wache flüchten, als ein ohrenbetäubendes Sirenengeheul losbrach. Lindsay hatte ausgerechnet den sogenannten Notfallparkplatz erwischt:

Geblitzt

„Als die Sirenen aufkreischten, traf mich fast der Schlag“, berichtete sie anschließend. „Dann ertönte auch noch eine mechanische Stimme und sagte: ‚Drücken Sie den roten Knopf und nennen Sie die Art des Notfalls!‘ Die Polizisten dachten wahrscheinlich, vor der Wache verblutet gerade jemand, oder sowas. Ich springe also raus aus dem Wagen, um die verdammten Sirenen abzustellen. Natürlich waren inzwischen auch die Paparazzi da – und sie bekamen genau was sie wollten: Fotos von mir, wie ich schweißgebadet vor einer Polizeistation stehe und einem Cop erkläre, dass alles nur ein Missverständnis war. Es ist zum Verrücktwerden.“

Der Hype um den Jungstar hat handfeste Gründe: Lohans drei Teenie-Komödien „Freaky Friday“, „Bekenntnisse einer Highschool Diva“ und „Girls Club – Vorsicht bissig!“ haben insgesamt sage und schreibe 220 Mio. $ in die Kinokassen gespült. Entsprechend gut zahlt die Klatschpresse für Fotos von Amerikas neuem Lieblings-Girlie.

Hierzulande ist „Bekenntnisse“ ab 12. August zu sehen: Statt als Gitarristin wie in „Freaky Friday“ säuselt Lindsay dann als Sängerin beim Schul-Musical ins Mikro – und erobert die Highschool selbstverständlich im Sturm. Als Mitglied des „Girls Club“ darf sie zwei Wochen später ausprobieren, wie es sich so als Oberzicke der Schule lebt.

News und Stories

Kommentare