Filmkomponist James Horner ist tot

Ehemalige BEM-Accounts  

Der zweifache Oscargewinner stürzte mit dem eigenen Flugzeug ab.

Filmkomponist James Horner starb am 22. Juni 2015 bei einem Flugzeugunglück. Bild: Kurt Krieger

Hollywood trauert um einen seiner größten Komponisten. Am Montag starb James Horner bei einem Flugzeugabsturz in der Nähe von Santa Monica. Horner, der als erfahrener Pilot galt, hatte die Maschine selbst geflogen.

Horner komponierte die Musik zu zahlreichen großen Filmen, darunter „A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn“, „Braveheart“, „Apollo 13“ und „Troja“. Er arbeitete häufig für James Cameron und steuerte beispielsweise die Scores für dessen Filme „Aliens – Die Rückkehr“ und „Avatar“ bei.

Dieser Zusammenarbeit verdankt Horner auch seinen größten Erfolg: 1998 gewann der Komponist für seine Arbeit an „Titanic“ sowohl den Oscar für den Soundtrack als auch den für den besten Filmsong. Das von Celine Dion gesungene „My Heart will go on“ wurde zum Welthit. Insgesamt wurde Horner zehnmal für einen Oscar nominiert, er gewann außerdem zahlreiche weitere Filmpreise.

Immer am Herzen des Publikums

Zuletzt arbeitete James Horner an der Musik für Antoine Fuquas Boxerdrama „Southpaw“, für „Der letzte Wolf“ von Jean-Jacques Annaud und für „The 33“, der Verfilmung der Minenkatastrophe in Chile vor fünf Jahren.

„Das Publikum muss jede Wendung eines Filmes mit dem Herzen spüren können.“, beschrieb James Horner seine Berufsauffassung 2009 in einem Interview mit der ‚New York ‚Times‘. „Wenn wir eine Figur verlieren, wenn jemand gewinnt oder verliert, wenn jemand verschwindet – immer dann achte ich darauf, was das Herz fühlen soll. Das ist meine Rolle.“ James Horner wurde 61 Jahre alt.

Zu den Kommentaren

Kommentare