Kathryn Bigelows Südamerika-Thriller gestohlen

Ehemalige BEM-Accounts |

James Cameron Poster

Mit „Triple-Frontier“ hatte Kathryn Bigelow eine starke Thriller-Idee. Findet Kollege Jose Padilha auch - und dreht flugs „Tri-Border“.

Kein Respekt unter Kollegen: Jose Padilha klaute Kathryn Bigelow eine Thriller-Idee Bild: Kurt Krieger

Es ist ja nun nicht so, dass Regisseur Jose Padilha („Elite Squad„) unter Mangel an Projekten litte. Beispielsweise darf der Brasilianer den „Robocop„-Neustart in Szene setzen. Trotzdem hat er der Top-Regisseurin Kathryn Bigelow mal eben eine Projekt-Idee von der To Do-Liste geklaut.

Dazu gehört schon Chuzpe, schließlich ist Kathryn Bigelow („The Hurt Locker„) die erste Frau, die einen Regie-Oscar bekam - und Exgattin des weltmächtigsten Regisseurs James Cameron. Aber eigentlich ist Osama Bin Laden schuld. Denn die erfolgreiche Jagd auf den Terroristen wird Bigelow unter Hochdruck verfilmen. Ihr eigentlich aktuelles Projekt „Triple Frontier“ wurde auf Eis gelegt - und Gelegenheit macht nun mal Diebe.

Kommt Padilhas „Tri-Border“, ist Kathryn Bigelows „Triple Frontier“ erledigt.

Bigelows

Bilderstrecke starten(53 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu James Cameron

Ort und Thema entsprechen exakt dem, was sich Bigelow für „Triple Frontier“ ausgedacht hat. Jose Padilha heuerte für seine Version „Gran Torino„-Autor Nick Schenk an, der die Story um einen unglücklichen DEA-Agenten besorgen soll: Während einer Razzia läßt dieser den Sohn eines Senators hochgehen und wird dafür nach Paraguay strafversetzt. Im berüchtigten Dreiländereck den größten Drogenboss zu schnappen, bedeutet für ihn das Ticket nach Hause.

Ein Kommentar von Kathryn Bigelow zu Jose Padilhas Ideenklau steht noch aus.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare

  1. Startseite
  2. News
  3. Star-News
  4. James Cameron
  5. Kathryn Bigelows Südamerika-Thriller gestohlen