Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Stars
  3. Jai Courtney
  4. News
  5. Mit Drogen zum besseren Superschurken

Mit Drogen zum besseren Superschurken

Alexander Jodl |

Jai Courtney Poster

Gründliche Vorbereitung auf die Rolle ist das A und O jeder guten Performance. Doch die Stars der „Suicide Squad“ gingen dabei wohl einen Schritt zu weit …

Okay: Das Team der Superschurken in „Suicide Squad“ ist sicher die durchgeknallteste Truppe, die je den Weg vom Comic auf die Leinwand gefunden hat. Und wie sich die Stars auf ihre jeweilige Rolle vorbereitet haben, scheint dem auch durchaus gerecht zu werden: Jai Courtney – im kommenden Spektakel Superschurke Captain Boomerang – hat jetzt zugegeben, mit besonders interessanten Substanzen experimentiert zu haben, um sich dem durchgeknallten Charakter zu nähern: „Eines Nachts habe ich Pilze genommen – und mir dann prompt selbst Verbrennungen zugefügt“, räumte er jetzt im Interview ein. Und nein, wir reden hier nicht über leckere Steinpilze oder Champignons. Wir reden hier über „Magic Mushrooms“, bei Freunden bewusstseinserweiternder Substanzen auch „Zauberpilze“ genannt.

Die etwas andere Art der Rollenvorbereitung – aber bei den Stars der „Suicide Squad“ wohl voll im Trend. Angeblich hat Regisseur David Ayer seine Darsteller ja ausdrücklich dazu aufgefordert, unorthodoxe Wege zu gehen, um leichter in die schrägen Rollen zu schlüpfen. Was sein folgsames Trüppchen auch prompt tat: Als magische Enchantress spazierte Cara Delevingne nach eigenen Aussagen nachts nackt durch Wälder und heulte dabei wie ein Wolf. Joel Kinnaman, im Film Waffen-Spezialist Rick Flagg, verschaffte sich Zugang zu geheimen Militär-Videos – „furchteinflößender Scheiß“, wie er es später nannte. Und Killer Croc Adewale Akkinuoye Agbaje führte sich angeblich die Aufnahmen des berüchtigten japanischen Kannibalen Issei Sagawa zu Gemüte.

Jared Leto war zu dem Zeitpunkt wohl sowieso schon jenseits jeder Zurechnungsfähigkeit. Der Method Actor hörte am Set nur noch auf die Anrede „Joker“ oder „Mr. J“ – und schickte seinen Kollegen kleine Aufmerksamkeiten nach Hause: Schweineköpfe, Ratten oder gebrauchte Kondome.

 Der Trailer zu „Suicide Squad“

 

 

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook.

News und Stories