Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Stars
  3. Ice Cube

Ice Cube

Schauspieler • Producer • Musiker • Sprecher • Regisseur • Drehbuchautor
Poster
Bekannt aus:
  • Geboren: 15.06.1969 in Los Angeles  USA
  • Berufe: Schauspieler, Producer, Musiker, Sprecher, Regisseur, Drehbuchautor
Bilderstrecke starten(84 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Ice Cube

Leben & Werk

Er gilt als einer DER Gangster-Rapper schlechthin: In den Listen der wichtigsten HipHop-Künstler steht der afroamerikanische Rapper und Schauspieler Ice Cube ganz oben. Er kommt unter dem bürgerlichen Namen O’Shea Jackson am 15. Juni 1969 in South Central Los Angeles, Kalifornien, zur Welt und beginnt seine Laufbahn als Rapper 1986 mit der Gruppe C.I.A. Kurz darauf schließt er sich der Formation N.W.A. (Niggaz With Attitude) an, wo er zum Haupt-Textdichter avanciert. Mit dem Album „Straight Outta Compton„, das wegen seiner eindeutigen Poesie heftig umstritten ist, gelingt der Gruppe 1989 ein Nummer-eins-Hit in den US-Charts. 1990 erscheint Ice Cubes erstes Soloalbum „AmeriKKKa’s Most Wanted“, das keine zwei Wochen darauf bereits vergoldet wird und eine erfolgreiche Solokarriere einläutet. 1991 nimmt Ice Cube eine erste Filmrolle in dem Streifen „Boyz ‚N the Hood“ an. Weitere Leinwandauftritte, etwa in „Trespass“, „Higher Learning„, „Friday“ oder „Anacondas“ folgen. Nach und nach erweitert der Mime sein Spektrum, das sich anfangs freilich noch auf das Ghetto-Thema beschränkt. Daneben erscheinen regelmäßig neue Alben, etwa „Kill At Will“ (1990), „Death Certificate“ (1991), „The Predator“ (1992) oder „Lethal Injection“ (1993), die ihren Macher zu einem international und kommerziell äußerst erfolgreichen Star machen. Immer wieder sorgen seine Texte für Kontroversen: Zwar verurteilt er auf seinen Alben den Rassismus gegenüber Afroamerikanern, vertritt jedoch in Stücken wie „Black Korea“ oder dem homophoben „No Vaseline“ selbst zum Teil recht problematische Positionen. Nach dem Erscheinen des Albums „War & Peace - Volume 2 (The Peace Disc)“ (2000) widmet sich Ice Cube einige Jahre lang ganz der Schauspielerei. Er betreibt heute eine eigene Filmfirma in Hollywood mit dem Namen CubeVision. Erst 2006 erscheint wieder ein Album: „Laugh Now, Cry Later“.

Filme und Serien

Videos und Bilder

News und Stories

  • Lassen Charlie Day und Ice Cube die Fäuste fliegen?

    Kino.de Redaktion10.06.2015

    Nachdem vor nicht allzu langer Zeit die Hollywood-Veteranen Robert De Niro und Sylvester Stallone in Zwei vom alten Schlag gegeneinander antraten, könnten demnächst auch Kill the Boss-Star Charlie Day und der Rap-Musiker Ice Cube (22 Jump Street) die Fäuste fliegen lassen. Wie "Deadline berichtet", befinden sich die beiden ganz aktuell in einer frühen Phase der Verhandlungen mit New Line Cinema über die Hauptrollen...

  • Ice Cube besucht die 21 Jump Street

    Kino.de Redaktion16.02.2011

    Die TV-Serie 21 Jump Street war Ende der 80er Jahre ein unfassbarer Erfolg, in Erinnerung geblieben ist aber davon eigentlich nur Johnny Depp, der mit der Teenie-Krimiserie seine große Laufbahn begann. Der Komödiant Jonah Hill hat es sich nun aber in den Kopf gesetzt, die Reihe um frisch aus der Polizeiakademie entlassene Cops, die undercover an Schulen eingesetzt werden, in einer modernisierten, härteren Fassung in...

Wird oft zusammen gesucht