Hinnerk Schönemann

Hinnerk Schönemann

Leben & Werk

Hinnerk Schönemann gilt seit seinem vielbeachteten Kinodebüt in dem Film “Mein Bruder der Vampir” 2001 als eines der viel versprechenden Talente des jungen deutschen Films. Seitdem hat er in einer beachtlichen Zahl von Film- und Fernsehproduktionen mitgewirkt. Ebenfalls hoch gelobt wurde seine Darstellung des Boxers Mirco in Hermine Huntgeburths schräger Komödie “Der Boxer und die Friseuse”.

Der 1974 geborene Hinnerk Schönemann absolvierte ein Schauspielstudium an der Hochschule der Künste in Berlin. Nach der Ausbildung gehörte er zwischen 2001 und 2003 zum Ensemble des Hamburger Thalia Theaters. Gleichzeitig spielte er die ersten Rollen in Film- und Fernsehen. Er war unter anderem in der bereits erwähnten skurrilen Komödie “Mein Bruder der Vampir” von Sven Taddicken zu sehen, spielte in Christopher Roths “Baader” sowie in “Hab mich lieb” von Sylke Enders und in “Emmas Glück“, wiederum unter der Regie von Sven Taddicken.

Für seine schauspielerischen Leistungen wurde Schönemann bereits mehrfach ausgezeichnet. So wurde er 2003 für den Film “Kroko” als “Bester Darsteller in einer Nebenrolle” für den Deutschen Filmpreis nominiert. Für seine Rolle in “Der Boxer und die Friseuse” erhielt der Schauspieler den Sonderpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste auf dem Fernsehfilm-Festival Baden-Baden.

Bilder