Julia Jentsch betrügt ihren Mann

Ehemalige BEM-Accounts  

Diese tödliche Liebestragödie ist wirklich passiert.

Als stürmische Effi Briest geradezu ideal: Jungmimin Julia Jentsch Bild: Kurt Krieger

Ende des 19. Jahrhunderts stürzte sich in Preußen eine lebenslustige junge Frau, die in einer langweiligen Ehe festsaß, in eine Affäre mit einem gut aussehenden Offizier. Als ihr Mann Jahre später davon erfuhr, forderte er den Nebenbuhler zum Duell – und erschoss ihn. Diese wahre Geschichte diente Theodor Fontane als Vorlage für seinen Erfolgsroman „Effi Briest“. Nun wird der Literaturklassiker aus der Epoche des Realismus zum vierten Mal verfilmt – mit Julia Jentsch aus „Sophie Scholl – Die letzten Tage“ in der Hauptrolle!

Den rachsüchtigen Gatten spielt zudem Sebastian Koch, Hauptdarsteller aus dem deutschen Oscar-Hit „Das Leben der Anderen„. Juliane Köhler aus „Der Untergang“ wird die Mutter der Titelheldin mimen. Mit Hermine Huntgeburth, Regisseurin des erfolgreichen Culture-Clash-Melodrams „Die weiße Massai„, sitzt dazu eine weitere Ausnahmekönnerin hinter der Kamera. Gute Vorzeichen also, zudem „Das Parfum“ gerade vorgemacht hat, wie aus deutscher Literatur großes Kino entstehen kann.

Auf den Spuren von Gründgens und Fassbinder

Allerdings wird sich die Produktion auch mit den ganz Großen der deutschen Filmgeschichte messen müssen: 1939 verfilmte Ikone Gustaf Gründgens erstmals den Lieblingsroman vieler Deutschlehrer, zuletzt gelang Rainer Werner Fassbinder 1974 mit Hanna Schygulla in der Hauptrolle ein Geniestreich – die Latte liegt also ziemlich hoch.

Alle Bilder und Videos zu Hermine Huntgeburth

Man darf zudem gespannt sein, wie ein Stoff, der seine Brisanz aus dem Konflikt zwischen den starken gesellschaftlichen Zwängen der Bismarck-Zeit und dem Gefühlsleben einer verheirateten, einfältigen 17-Jährigen bezieht, einem modernen Kinopublikum nahezubringen ist. Ob das gelungen ist, gibt’s schon 2008 im Kino zu sehen, Drehstart ist daher bereits am 3. September in Berlin.

Zu den Kommentaren

Kommentare