Henry Hathaway

Producer • Regisseur

Leben & Werk

Er führte 1945 mit „Das Haus in der 92. Straße“, der den Abwehrkrieg des FBI gegen Nazispione in den USA schildert, eine neue Erzählweise in den Film noir ein, die von der journalistischen Recherche, gedreht an den tatsächlichen Orten der Verbrechen und einem realistischen, halbdokumentarischen Stil ausging. Henry Hathaway (1898 - 1985) gehörte zu den klassischen Filmerzählern Hollywoods, dem es auf spannende Stories, plastische Konflikte und Originalschauplätze ankam, wovon auch seine weiteren Films noirs zeugen. Zu seinen berühmtesten wurden der Journalisten-Thriller „Kennwort 777“ und „Der Todeskuss“, in dem Richard Widmark in seinem Leinwanddebüt einen hysterisch kichernden Psychopathen spielte, der ein Opfer im Rollstuhl die Treppe hinunterwirft. Hathaway, Sohn einer Schauspielerin und eines Managers, spielte schon als Kind in Western, wurde Requisiteur und debütierte 1932 als Regisseur, sein erster großer Erfolg wurde der Abenteuerfilm „Bengali“. Nach Universal und Paramount wurde die 20th Century Fox sein Studio, für das er von 1940 bis 1960 arbeitete. Hathaway bediente alle Genres: Western („Kampf in den Bergen“, der 1936 ein neues Farbverfahren für Außenaufnahmen einsetzte), Thriller („Niagara“, mit Marilyn Monroe), Film noir und Gangsterfilm, Comic-Verfilmung („Prinz Eisenherz“, 1954, mit Robert Wagner), romantisches Melodram („Peter Ibbetson“, mit Gary Cooper), Zirkusfilm („Zirkuswelt“, 1964, mit Rita Hayworth, Claudia Cardinale und John Wayne), einen Rififi („Sieben Diebe“) und märchenhaft-exotische Abenteuerfilme („Die schwarze Rose„, mit Tyrone Power und Orson Welles). Hathaway bewunderte seinen Produzenten Darryl F. Zanuck, der ihm Schwierigkeiten vom Hals schaffte und Neuerungen gegenüber offen war. Hathaways wichtigste Filme sind Western: drei Episoden zu dem Mammutprojekt „Das war der Wilde Westen„, der Rache-Western „Nevada Smith“, mit Steve McQueen, „Shoot-Out - Abrechnung in Gun Hill“, mit Gregory Peck, „Die vier Söhne der Katie Elder“ oder „Der Garten des Bösen„, mit Richard Widmark, Gary Cooper und Susan Hayward. In den meisten dieser Filme begehen die Helden Regelverstöße, um sich durchzusetzen. Hathaway arbeitete mehrfach mit John Wayne, der in „Land der tausend Abenteuer“ mit einem Steigbügel einen Mammutbaum hinaufklettert (ohne Double), in „Der Marshall“ mit Augenklappe und als Fürsorger für eine vorlaute Göre eine seiner schönsten komödiantischen Rollen hat, und in „Die Stadt der Verlorenen“ mit Sophia Loren durch die Wüste irrt.

Filme und Serien

News und Stories

  • Die Coen-Brüder verfilmen Western "Der Marshall" neu

    Die Brüder Joel und Ethan Coen („No Country for Old Men“) werden eine Neuversion von „Der Marshall“, einem Western aus dem Jahr 1969 mit John Wayne in der Hauptrolle, inszenieren. Sie haben auch das Drehbuch verfasst, das sich enger an die Romanvorlage von Charles Portis hält als der Originalfilm von Henry Hathaway. In der Geschichte geht es um ein 14-jähriges Mädchen, das den Mörder seines Vaters in feindlichem...

    Ehemalige BEM-Accounts  

Wird oft zusammen gesucht

Kommentare

  1. Startseite
  2. Beliebteste Stars
  3. Henry Hathaway