„Harry Potter“: So verwandelt sieht Harrys Cousin Dudley Dursley heute aus

Andreas Engelhardt  

Sieben Jahre liegt das große Finale der „Harry Potter“-Filmreihe mittlerweile hinter uns. Seit „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes: Teil 2“ ist also reichlich Zeit ins Land gegangen und so mancher der einst bekannten Darsteller aus den Kinofilmen hat sich doch merklich verändert. So auch Harry Melling, den die meisten sicherlich besser als Dudley Dursley kennen – oder vielmehr: kannten.

Auch wenn viele Kinder davon träumen, selbst ein Zauberer zu sein, so würden sie zumindest bis zum 11. Geburtstag sicherlich nicht mit Harry Potter tauschen wollen. Das liegt nicht nur an seinem bescheidenen Heim in der Abstellkammer unter der Treppe, sondern auch an den dauerhaften Quälereien durch seinen Cousin Dudley Dursley.

Der wurde in den Romanverfilmungen seit „Harry Potter und der Stein der Weisen“ von Harry Melling verkörpert, wobei es bei seiner letzten Darbietung ein kleines Problem gab: Melling hatte zwischen „Harry Potter und der Orden des Phönix“ und „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes: Teil 1“ derart viel Gewicht verloren, dass er tatsächlich einen Fat-Suit tragen musste. Diese massive Veränderung ist auch heute noch ersichtlich, wie ihr auf den folgenden Bildern selbst sehen könnt.

7 Kinderstars, die heute kaum wiederzuerkennen sind

Das wurde aus „Harry Potter“-Star Harry Melling

Auch nach seiner Karriere als Dudley Dursley bliebt Harry Melling der Schauspielerei treu, was angesichts seiner Verwandtschaft aber auch wenig verwunderlich ist; sein Großvater spielte den Zweiten Doktor in „Doctor Who“ und auch zwei Onkels und ein Cousin von ihm sind als Schauspieler tätig.

Auf der Leinwand und im TV schaute er zwar nur sporadisch vorbei (unter anderem „The Lost City of Z“ und „Merlin“), dafür etablierte er sich als Theaterdarsteller. Noch während seiner Zeit in der „Harry Potter“-Welt spielte er in „Mutter Courage und ihre Kinder“ im Londoner Royal National Theatre und anschließend unter anderem mehrmals in „König Lear“ von William Shakespeare.

 

 

Zu den Kommentaren

Kommentare