Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Stars
  3. Harrison Ford
  4. News
  5. Ridley Scott über Blade Runner 2, The Councelor und Prometheus 2

Ridley Scott über Blade Runner 2, The Councelor und Prometheus 2

Ridley Scott über Blade Runner 2, The Councelor und Prometheus 2
Poster
Bekannt aus:
  • Geboren: 13.07.1942 in Chicago, Illinois  USA
  • Berufe: Schauspieler, Producer, Sprecher

Wenn man den Gerüchten so recht Glauben schenken mag, könnte man fast den Eindruck bekommen, dass der 74-jährige Starregisseur Ridley Scott gerade zu einem arbeitswütigen Maniac wird. Derzeit ist er noch mit dem Feinschliff seines SciFi-Epos Prometheus beschäftigt, dass noch dieses Jahr in die Kinos gelangt, da überschlagen sich die Meldungen über eine Blade Runner-Fortsetzungen.

Für diese wechselt beinahe täglich die Stimmungslage: mal ist Harrison Ford, der dem ersten Teil seinen Stempel aufdrückte, mit dabei und mal nicht. Scott selbst bekräftigt immer wieder, dass er Ford gerne an Bord hätte. Bei dem Ganzen Hin-und-Her ist aber, wie immer es auch ausgeht, mit einem Kinostart vor 2014 von Blade Runner 2 kaum auszugehen.
Dafür möchte Scott nach Prometheus abermals mit Michael Fassbender zusammenarbeiten. Der deutsch-irische Schauspieler kann mit Fug und Recht als einer der großen Durchstarter in Hollywood angesehen werden (X-Men: Erste Entscheidung, Eine dunkle Begierde, Shame). Wenn es nach Scott geht, wird er die Hauptrolle in The Councelor übernehmen. Die Dreharbeiten dazu könnten noch diesen Mai beginnen. Das Drehbuch zu dem Film stammt Cormac McCarthy, der bereit die Scripte zu No Country for old Men und The Road lieferte.
Und ganz nebenher erwähnt Scott, dass er das Gefühl habe, dass mit Prometheus seine SciFi-Vision noch nicht ganz ausgereizt sei und er sich durchaus eine Fortsetzung vorstellen könnte. Sollte der Film auch nur halbwegs so erfolgreich wie James Camerons Avatar werden, könnten die beiden Regisseure versuchen, sich im Wechsel mit ihren Fremdweltrealitäten zu übertrumpfen. Das Publikum wird es ihnen danken.