Mit seiner Entscheidung für James Franco geht Sam Raimi auf Konfrontationskurs.

Seit "Spider-Man" hat James Franco bei Sam Raimi einen Stein im Brett Bild: Kurt Krieger

Eine richtig große Nummer ist James Franco in Hollywood noch nicht. Bekannt wurde der inzwischen 30-Jährige als Spider-Mans Freund und Rivale Harry Osborn. Erste Hauptrollen spielte er in „Tristan & Isolde“ sowie zuletzt in „Flyboys - Helden der Lüfte“ - allerdings mit mäßigem Erfolg. Wenn es nach Regisseur Sam Raimi geht, soll Franco jetzt das neue Gesicht von CIA-Agent Jack Ryan werden.

Doch die Entscheider beim Produktionsstudio Paramount sind von dieser Wahl offenbar nicht begeistert. Die Fronten sollen bereits so verhärtet sein, dass Raimi sich sogar komplett aus dem Projekt zurückziehen könnte.

Die Stunde des Harrison Ford?

Sollte Franco die Rolle nicht ergattern, steht ein berühmter Ersatz bereit: Denn Harrison Ford, der schon für „Die Stunde der Patrioten“ und „Das Kartell“ als Jack Ryan vor der Kamera stand, hat sich vor Kurzem lauthals beworben

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare