Harrison Ford ist der beste Film-Präsident

Ehemalige BEM-Accounts  

Ein Vorsprung, von dem Obama nur träumen kann: 24 Prozent der 1,1 Millionen Teilnehmer einer US-Umfrage haben Harrison Ford zum tollsten Kino-Präsidenten aller Zeiten gewählt.

Sollte kandidieren: Harrison Ford Bild: Kurt Krieger

Auf der Leinwand braucht das Land einen richtig harten Kerl. Den besten Job macht in den Augen der User des Unterhaltungsportals moviefone.com Hollywoodstar Harrison Ford im Thriller „Air Force One„. In der Rolle des kompromisslosen Präsidenten James Marshall erklärt er internationalen Terroristen den Krieg und lässt seiner Drohung auch im Alleingang Taten folgen, als er entführt wird.

Auch Morgan Freeman erweist sich als Präsident Tom Beck in „Deep Impact“ als energischer Mann des Volkes und landet mit 16 Prozent der Stimmen auf dem zweiten Platz der Top-Liste der Film-Staatschefs.

Helden mit Herz

Mit 15 Prozent Freeman dicht auf den Fersen ist Michael Douglas, der sich in „The American President“ als sanfter Andrew Shepherd in eine aufsässige Umweltschützerin verliebt. Der vierte Platz geht an Bill Pullmans heldenhaften Thomas J. Whitmore in „Independence Day„, der fünfte an Kevin Kline als sympathischer Präsidenten-Ersatz Kovic in der Komödie „Dave„.

Zu den Kommentaren

Kommentare