Hannelore Hoger

Schauspielerin • Sprecherin • Kamerafrau
Hannelore Hoger Poster
Alle Bilder und Videos zu Hannelore Hoger

Leben & Werk

Sie hat Götz George vergewaltigt, einen Reformzirkus ruiniert, Heino Ferch durch die Republik gejagt und buchstäblich nach der deutschen Geschichte gegraben. Zum Glücksfall wurde für Hannelore Hoger die resolute und einfühlsame Kommissarin „Bella Block„, die sie in TV-Krimis verkörperte, die ihr zu großer Popularität verhalfen. Die wandlungsfähige und vielseitige Schauspielerin sieht den Ruhm mit der ihr eigenen Nüchternheit und lässt sich davon wenig beeindrucken.

Hoger wurde 1942 in Hamburg geboren, besuchte die Musikhochschule und trat nach der Schauspielausbildung auf Bühnen von Bremen bis Berlin auf. Prägend wird ihre Arbeit am Schauspielhaus Hamburg mit Augusto Fernandes. 1975 wird Hoger zur Schauspielerin des Jahres gewählt. Die TV-und Filmkarriere läuft zweitrangig nebenher. Bis sie auf Bella Block stößt, die mit ihrem VW und als überzeugte Single mit Lover vor allem in Frauenseelen blicken kann und vor Hochmut nicht gefeit ist. Aber auch Bella wird einmal Opfer eines gewieften Heiratsschwindlers (Ralf Schermuly in der Folge „Liebestod„), der sie „aufs Kreuz legt“. In gewisser Weise war die Sat.1-Krimiserie „Die Drei“, wo Hoger als Privatdetektivin mit zwei Assistenten in 13 Folgen auf Verbrecherjagd ging, eine Vorbereitung auf die bislang rund 30 Folgen von „Bella Block“.

Im Film wurde Hoger durch die Zusammenarbeit mit Alexander Kluge ein Name. In seinen Essayfilmen „Die Artisten in der Zirkuskuppel: ratlos“ ging sie als Zirkusdirektorin, Beischlafdiebin und Lehrerin trotzig durch deutsche Lande. In Helmut Dietls Meisterwerk „Rossini“ ist sie als dralle Klatschkolumnistin sexsüchtig und macht sich über Götz George und Joachim Król her. In „Straight Shooter“ jagt sie als BKA-Frau den Profikiller Heino Ferch.

Hogers Tochter Nina ist wie die Mutter Schauspielerin. Beide spielten u.a. in „Marleneken“ zusammen, eine Geschichte über deutsch-deutsche Familienbeziehungen. Hoger wurde 1968 als Beste Schauspielerin in Venedig („Zirkuskuppel“), mit dem Goldenen Löwen von RTL und dem Adolf-Grimme-Preis (für „Bella Block“) und 2001 mit dem Helmut-Käutner-Preis der Stadt Düsseldorf ausgezeichnet.

Filme und Serien

Bilder

News und Stories

Kommentare