Bezüglich der jungen Mystique Jennifer Lawrence gibt es allerdings auch schlechte Neuigkeiten - jedenfalls für Männer.

Ob Jennifer Lawrence (li.), ob Halle Berry - an attraktiven Mutantinnen herrscht in "X-Men: Days of Future Past" kein Mangel Bild: Fox

Wenn Bryan Singer in „X-Men: Days of Future Past“ die Mutanten-Generationen aufeinander treffen lässt, wird es gleichzeitig ein Treffen der Oscar-Generationen - zumindest was die weibliche Besetzung betrifft. Da hätten wir natürlich schon mal Anna Paquin, im Film die Energie-Absorberin Rogue. Sie hat ja bereits 1994 im Alter von elf Jahren einen Goldjungen für ihre Rolle in „Das Piano“ mit nach Hause nehmen dürfen - als zweitjüngste Oscar-Gewinnerin aller Zeiten.

Dazu hat jetzt auch Halle Berry ihre Rückkehr in den Mutanten-Stadl angekündigt. Jedenfalls mehr oder weniger: Unterschrieben sei zwar noch nichts - etliche vertragliche Kleinigkeiten wären wohl noch zu klären - aber zu 90 Prozent sei die Sache unter Dach und Fach, wird die Mutantin Storm aus der ersten „X-Men„-Trilogie zitiert. Damit hätten wir auch schon Oscar Nummer zwei - 2002 hatte sie für „Monster’s Ball“ die Auszeichnung als Beste Hauptdarstellerin abgeräumt. Und dann wäre natürlich noch die frischgebackene Preisträgerin Jennifer Lawrence, deren schauspielerische Leistung in „Silver Linings“ bei der jüngsten Oscar-Verleihung goldene Früchte trug.

Gut für den Frauenkörper - schlecht für die Männerseele

Zur jungen Mystique aus der neuen „X-Men“-Version gibt es aber auch eine tragische Nachricht: Im Gegensatz zum Auftritt in „Erste Entscheidung“ wird sie in „Days of Future Past“ mit einem Bodysuit, also einem Ganzkörperanzug drehen. Sie selbst sieht das uneingeschränkt positiv: „Ich bin schon ganz aufgeregt“, berichtete die 22jährige im Interview. „Er wird von Hals abwärts nach unten reichen und mir sowohl Zeit als auch Blasen sparen.“ Im ersten Teil der „X-Men“ hatte ihre Haut wohl die blaue Farbe nicht optimal vertragen, die mit der Rolle als sexy Formwandlerin einhergegangen war.

Bilderstrecke starten(152 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Halle Berry

Doch bei allen guten Wünschen für die dermatologische Balance des attraktiven Jungstars: Nachdem Mystique in „Erste Entscheidung“ gerne auch mal recht offenherzig die Leinwand zierte, ist das für die Männerwelt eine höchst unerfreuliche Wendung. Jetzt versteht man ja, dass eine Oscar-Preisträgerin nicht mehr ganz so unbeschwert nackte Haut präsentieren kann - aber auf das blaue Wunder dieses bezaubernden Anblicks verzichten Comic-Fans mit einem Y im Chromosomensatz nur höchst ungern.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare