Griffin Dunne

Schauspieler • Producer • Regisseur
Griffin Dunne Poster

Leben & Werk

Amerikanischer Regisseur, Drehbuchautor, Schauspieler und Produzent. Als quirliger, witziger, schlagfertiger und neurotischer New Yorker und Freund der Hauptfiguren, war Griffin Dunne Schauspieler in Nebenrollen von mehr als 50 Filmen. Seine Bekanntheit resultiert aus der Hauptrolle von Martin Scorseses schwarzer Komödie „Die Zeit nach Mitternacht“ und als Untoter in John Landis‘ Horrorfilm „American Werewolf„. In Deutschland übernahm er als mit dem Penis sprechender Frauenversteher die Hauptrolle von Doris Dörries absurder Komödie „Ich und Er“ (1987). Mitte der 90er-Jahre verlegte sich Dunne auf die Regie romantischer Komödien („Zauberhafte Schwestern„). In „Zufällig verheiratet“ (2008) ist Uma Thurman Radiomoderatorin, die sich mit einem zupackenden New Yorker Feuerwehrmann (Jeffrey Dean Morgan) saftige Geschlechterkämpfe liefert.

Thomas Griffin Dunne wurde 1955 in New York City als Sohn von Produzent und Autor Dominick Dunne und Menschenrechtsaktivistin Ellen Beatriz geboren, wuchs in L.A. und Colorado auf und kehrte Ende der 70er-Jahre nach New York zurück, wo er mit 18 das College verließ und mit Amy Robinson die Firma Double Play Productions gründete, die Independent-Regisseure wie Joan Micklin Silver („Head Over Heels“) und John Sayles („Baby, It’s You“) förderte und an Scorseses Comeback „Die Zeit nach Mitternacht“ (1985) beteiligt war, wo Dunne eine irrwitzige Odyssee mit Freaks, Exoten und Chaoten im Big Apple erlebt.

Zu Dunnes Filmen gehören „Who’s That Girl“ (1987, mit Madonna), „Amazonen auf dem Mond“ (1988), Luc Bessons „Im Rausch der Tiefe“ (1988, an der Seite von Rosanna Arquette aus „Mitternacht“), die Teenagerstory „My Girl“ (1991), Paul Mazurskys Hollywood-Satire „Stage Fright“ (1993) und Robert Redfords Realsatire „Quiz Show“ (1994, als TV-Redakteur). Seine beste Rolle jener Jahre ist der Programmdirektor des Chicagoer Radiosenders, in dem Dolly Parton in der Komödie „Sag’s offen, Shirlee“ (1992) als Radiopsychologin Hausfrauen-Weisheiten verbreitet. In der Komödie „Unzertrennlich“ (2003, mit Matt Damon und Gregg Kinnear) spielt er sich selbst. 2009 ist er in „Shrink“ (mit Kevin Spacey) und in „Last Night“ (mit Keira Knightley) dabei. Er spielte in der TV-Serie „Trust Me“ (TNT 2009, 13 Episoden) den Angestellten einer Chicagoer Werbeagentur.

Mit der romantischen Komödie „In Sachen Liebe“ (mit Meg Ryan) begann 1997 Dunnes Regiearbeit. In „Zauberhafte Schwestern“ (1998) stehen sich Sandra Bullock und Nicole Kidman als Hexen gegenüber, in der Fake-Doku „Famous“ (2000) folgt Dunne als Dokumentarfilmer einer Jungschauspielerin zu Castings und anderen Karrieretreppen. In „Fierce People“ (2005) gerät Diane Lane als Massagetherapeutin mit dem Filmsohn in einen Millionärsclan.

Zu den von Dunne produzierten Filmen gehören Sidney Lumets Politdrama „Die Flucht ins Ungewisse“ (1988, mit River Phoenix), Lasse Hallströms Komödie „Ein charmantes Ekel“ (1991, mit Richard Dreyfuss), die Love Story „Frühstück bei ihr“ (1991, mit Susan Sarandon) und „Joe’s Apartment – Das große Krabbeln“ (1996).

Dunnes Kurzfilm „Duke of Groove“ war 1996 für den Oscar nominiert. Er selbst war für „Die Zeit nach Mitternacht“ für den Golden Globe nominiert und wurde mit dem Independent Spirit Award ausgezeichnet. Für seinen Auftritt in „Frasier“ (1996) war er für den Emmy Award nominiert.

Griffin Dunnes Ehe mit Kate Forte wurde 1974 annulliert. 1989-95 war er mit Carey Lowell („James Bond 007 – Lizenz zum Töten“) verheiratet, mit der er ein Kind hat. Seit 2009 ist er mit Anna Bingeman verheiratet.

Filme und Serien

Bilder

News und Stories

Kommentare