Alle Bilder und Videos zu Gordon Pinsent

Leben & Werk

Kanadischer Schauspieler, Autor und Regisseur. In allen Medien präsent, verkörpert Gordon Pinsent den Kanadier schlechthin und ist mit seinem früh wettergegerbten Gesicht, das jeder im Land kennt, eine Ikone geworden. Er hat in 50 Jahren vom chronischen Lügner über Cops, Farmer, Präsidenten und Kardinäle alles gespielt und sich immer wieder seiner Heimat Neufundland gewidmet, für die er Stücke und Romane schrieb und deren Charaktere er mit Leib und Seele verkörperte. Als Lasse Hallström den Welterfolg „Schiffmeldungen“ (2001) drehte, mussten sich die Darsteller, die den härtesten Winter erlebten, der je in dieser Region herrschte, an Pinsents Akzent orientieren. Er spielte, wenn ihn die Rolle interessierte, ohne Gage, brachte eigene Kleidung mit und scherzte, als er für eine Serie nur als Stimme gebraucht wurde, er könne sie ja übers Telefon einsprechen.

Gordon Edward Pinsent wurde 1930 in Grand Falls, Windsor in der kanadischen Provinz Neufundland als jüngstes von sechs Kindern geboren und wollte von Anfang an Theater spielen. Er verließ die Schule mit 17 Jahren, schlug sich mit Gelegenheitsjobs durch und ergatterte mit einer Lüge die erste Rolle am Winnipeg Theatre in Manitoba. Von 1948-1951 leistete er seinen Militärdienst ab und spielte danach weiterhin Theater, wandte sich dem Fernsehen zu und wurde in den 60er- und 70er-Jahren mit TV-Serien populär. 1972 gehörte er mit dem von ihm nach eigener Romanvorlage adaptierten und inszenierten Film „The Rowdy Man“ mit Künstlern wie Allan King und Gilles Carle zu den Erneuerern des kanadischen Films, brachte liebevolle und drastische Realistik in die heimische Produktion ein. „Who has seen the Wind“ war 1977 der erfolgreichste kanadische Film.

Gordon Pinsen führte in fünf Filmen Regie und hat in über hundert Produktionen gespielt, war in „Thomas Crown ist nicht zu fassen“ (1968), dem SF-Klassiker „Colossus“ (1969, als Präsident), der Jack-London-Verfilmung „Klondike Fever“ (1980), als Pater im Thriller „The Good Shepherd a.k.a. The Confessor“ (2004) und im Jugend-Sportdrama „Saint Ralph“ (2004) dabei. Von „Ein Käfig voller Helden„, „Kung Fu„, und „Dr. Marcus Welby“ bis zu „Relic Hunter“ und „Angela’s Eyes – Das Auge des FBI“ (2006) trat er in zahlreichen US-amerikanischen und kanadischen Serien auf. In der Mini-Serie „Due South – Ein Mountie in Chicago“ (1994-99) ist er der Geist des Hauptdarstellers, der seinem Sohn immer zur unpassenden Gelegenheit erscheint und Ratschläge erteilt.

Gordon Pinsen ist dreifacher Ehrendoktor und wurde zwei Mal mit dem Genie Award und dem Gemini Award ausgezeichnet, gewann den Canadian Film Award („The Rowdy Man“), wurde drei Mal mit dem Lifetime Achievement Award, darunter 1998 dem begehrten Earl Grey Award, ausgezeichnet und erhielt 2007 seinen Stern auf dem kanadischen Walk of Fame in Toronto. Ebenfalls 2007 wurde Pinsent für eine seiner eindringlichsten Rollen, die des Ehemannes von Julie Christie, der in Sarah Polleys Regiedebüt „An ihrer Seite“ seine Frau nach 50 Jahren Ehe langsam an Doktor Alzheimer verliert, mit dem ACTRA Award geehrt.

Gordon Pinsent veröffentlichte 1992 die Autobiographie „By the Way“, die wegen ihres Anekdotenreichtums geschätzt wird.

Von 1962 bis zu ihrem Tod war Pinsent mit der Theaterschauspielerin Charmion King (1925-2007) verheiratet, die er 1952 während Theaterarbeiten in Toronto kennen gelernt hatte. Beider Tochter Leah Pinsent ist ebenfalls Schauspielerin.

Filme und Serien

Videos und Bilder

News und Stories

Wird oft zusammen gesucht

Kommentare