Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Stars
  3. George Lucas
  4. News
  5. Neue „Star Wars“-Geheimnisse enthüllt: Darth Sidious als Anakins Vater und Leia als Auserwählte

Neue „Star Wars“-Geheimnisse enthüllt: Darth Sidious als Anakins Vater und Leia als Auserwählte

Author: Andreas EngelhardtAndreas Engelhardt |

© Imago Images / Mary Evans / 20th Century Studios

Die zweite Trilogie von „Star Wars“-Schöpfer George Lucas sollte durchaus anders aussehen. Einige Geheimnisse wurden jetzt dank eines neuen Buches enthüllt.

„Star Wars“-Fans kommen derzeit dank „The Mandalorian“ auf ihre Kosten. An der Kinofront herrscht jedoch erst einmal Ebbe, frühestens 2023 gibt es wieder Nachschub. Diese Pause können Fans aber hervorragend nutzen, um in die aufregende Vergangenheit der bisherigen Filme einzutauchen. Möglich macht dies bald ein neues Buch namens „Das Star Wars Archiv. 1999-2005“, das am 20. März 2021 erscheint (bei Amazon könnt ihr es vorbestellen).

In Anlehnung an „Das Star Wars Archiv. 1977-1983“ (dieses Buch gibt es schon jetzt bei Amazon) behandelt dieses Buch die zweite „Star Wars“-Trilogie von George Lucas, die sogenannten Prequels, in denen die Vorgeschichte von Darth Vader alias Anakin Skywalker erzählt wurde. Polygon konnte bereits einen Blick in das Werk werfen und uns einen Vorgeschmack liefern. Eine der interessantesten Anekdoten dürfte sein, dass die Verantwortlichen von 20th Century Fox Lucas vorwarfen, mit diesen neuen Filmen „Star Wars“ zu zerstören.

Einen Blick nach vorne gewährt euch unser Video:

Warnung an George Lucas: Junger Anakin zerstört „Star Wars“

Als der Schöpfer des Franchise dem zuständigen Studio seine Idee für eine neue Trilogie vorstellte, herrschte zunächst noch Begeisterung. Anakins Wandel zu Darth Vader – wie könnte das nicht funktionieren? Die Vorfreude brach jedoch, als er ihnen erzählte, Anakin werde im ersten Film nur zehn Jahre alt sein. Die deutliche Reaktion der Fox-Offiziellen: „Du wirst das Franchise zerstören; du wirst alles zerstören!“ Lucas ließ sich jedoch nicht von seinem Vorhaben abbringen und meinte bewusst, dass er einen Film machen werde, „den niemand sehen will“, anstatt dieselbe Geschichte einfach erneut zu erzählen.

Ganz so schlimm wurde es bekanntlich nicht, „Star Wars: Episode 1 – Die dunkle Bedrohung“ spielte weltweit beeindruckende 924 Millionen US-Dollar ein. Dennoch gibt es sicherlich einige Fans, für die sich die dystopische Prophezeiung von Fox bewahrheitet hat. Schließlich ist die Prequel-Trilogie weiterhin enorm umstritten, auch wenn sie bei vielen anderen Fans akzeptiert oder gar geschätzt wird.

Alle bisherigen „Star Wars“-Filme, „The Mandalorian“ und mehr gibt es hier bei Disney+

Darth Maul als großer Bösewicht und Han Solo als Wookie-Waise

Polygon enthüllte noch weitere Neuigkeiten aus dem kommenden Buch „Das Star Wars Archiv. 1999-2005“:

  • In George Lucas Sequel-Trilogie (also „Star Wars 7“ bis „Star Wars 9“) sollte Darth Maul als großer Bösewicht zurückkehren, nachdem er zu einer Art Mafia-Boss aufgestiegen war.
  • Leia sollte darin ebenfalls eine größere Rolle an der Seite von Luke spielen und eine Generation von Jedis anführen. Nicht nur das: Leia sollte sich als die Auserwählte in diesen Filmen entpuppen.
  • Im ersten Entwurf von „Die Rache der Sith“ sollte Darth Sidious als Quasi-Vater von Anakin enthüllt werden. Er sollte hinter der unbefleckten Empfängnis stecken, indem er mit Hilfe der Macht die Midi-Chlorianer dazu bringt, Anakins Leben zu erschaffen.
  • George Lucas verteidigte erneut seine Entscheidung, Greedo in der berühmten Szene aus „Star Wars: Episode 4 – Eine neue Hoffnung“ zuerst schießen zu lassen. „Ich habe Han nie als rücksichtslosen Killer designt“, sagte Lucas zu seiner umstrittenen veränderten Fassung, in der Han Solo den Kopfgeldjäger aus Selbstverteidigung erschießt.
  • Han Solo sollte eigentlich in „Die Rache der Sith“ als Waise auf Kashyyyk, dem Heimatplaneten der Wookie, zu sehen sein. „Das ist dumm“, sagte Lucas aber letztlich selbst zu seiner Idee.
  • Lucas verteidigte zudem den umstrittenen Beginn von „Eine dunkle Bedrohung“, in dem die Handelsförderation und Embargos eine wichtige Rolle spielen: „So beginnen Kriege.“ Er wollte damit „korrupte Unternehmen“ kritisieren, die sich nur um Geld kümmern, während alle anderen versuchen, Gutes zu tun, davon aber überwältigt werden.

Euch macht in puncto „Star Wars“ so schnell niemand etwas vor? Dann könnt ihr doch bestimmt dieses Quiz meistern, oder?

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook.

News und Stories