Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Stars
  3. Gaspard Ulliel
  4. Nach Marvel-Debüt: „Moon Knight“-Fans verabschieden verstorbenen Schauspieler Gaspard Ulliel

Nach Marvel-Debüt: „Moon Knight“-Fans verabschieden verstorbenen Schauspieler Gaspard Ulliel

Nach Marvel-Debüt: „Moon Knight“-Fans verabschieden verstorbenen Schauspieler Gaspard Ulliel
© IMAGO / agefotostock

Der aufstrebende französische Schauspieler Gaspard Ulliel stand kurz davor, auch in Hollywood Fuß zu fassen. Die MCU-Serie „Moon Knight“ gedachte ihm jetzt nach seinem Auftritt.

Poster
Bekannt aus:
  • Geboren: 25.11.1984 in Boulogne-Billancourt  Frankreich
  • Gestorben: 19.01.2022
  • Berufe: Schauspieler, Schauspieler

Einen Tag, nachdem der erste Trailer zu „Moon Knight“ die Marvel-Fans auf den nächsten Titel im Marvel Cinematic Universe (MCU) eingestimmt hat, erreichte uns die schreckliche Nachricht: Gaspard Ulliel, der in der Serie den Kunstdieb Anton Mogart alias Midnight Man verkörpert, war verstorben. Dies berichtete unter anderem Deadline, die sich auf die Nachrichtenagentur AFP bezogen.

Gaspards Familie und sein*e Agent*in bestätigten, dass Ulliel nach einem schweren Ski-Unfall seinen Verletzungen erlag. Der Schauspieler wurde zwar noch per Helikopter in ein Krankenhaus in Grenoble, Frankreich eingeliefert, seine Kopfverletzung erwies sich allerdings als zu gravierend.

Im vergangenen Jahr mussten wir uns von einigen Persönlichkeiten verabschieden:

Diese Stars sind 2021 verstorben

In der dritten Folge von „Moon Knight“, die am 13. April 2022 bei Disney+ erschien, feierte Ulliel jetzt sein MCU-Debüt. Tragischerweise wird es auch sein letzter Auftritt bleiben. Die Episode wurde mit einer Texteinblendung im Abspann dem Darsteller gewidmet. Etliche Fans bekundeten über die Sozialen Medien ihre Anteilnahme und erwiesen dem Schauspieler die letzte Ehre:

„Die heutige Episode von ‚Moon Knight‘ endet mit einer Botschaft, die Gaspard Ulliel gedenkt. Sie wird direkt nach dem Foto-Abspann eingeblendet, für die, die es auf ihren eigenen Bildschirmen sehen wollen. Danke dir, Gaspard.“

„Ruhe in Frieden, Gaspard Ulliel. Es ist so schade, ich glaube, sie haben definitiv geplant, Anton in Zukunft mehr zu zeigen, wodurch er eventuell seinen Midnight-Man-Anzug wie in den Comics bekommen hätte. Aber ich bin so dankbar, dass Gaspard die Serie mit der kurzen Zeit, die wir ihn sehen konnten, gesegnet hat.“

„Es war deine letzte Darbietung… Ruhe in Frieden“

„In Gedenken an Gaspard Ulliel alias Anton Mogart in ‚Moon Knight‘, möge er in Frieden ruhen. Wir sahen ihn nur in Episode 3 und er hat uns schon da eine gute Darbietung beschert.“

Gaspard Ulliel spielte auch Hannibal Lecter

Gaspard Ulliel wurde gerade einmal 37 Jahre alt. Der Sohn einer Stylistin und eines Fashion-Show-Produzenten studierte Filmwissenschaft an der Universität von Saint-Denis, brach das Studium aber nach einem Jahr ab, um sich der Fotografie zu widmen. Seine Filmkarriere begann mit einigen TV-Filmen, bevor er schon 2001 mit einem kurzen Cameo in „Pakt der Wölfe“ in einer größeren Produktion mitwirkte.

Er galt zweifellos als ein aufstrebender Star des französischsprachigen Kinos, so gewann Ulliel zweimal den César; 2005 als Bester Nachwuchsdarsteller für „Mathilde – Eine große Liebe“ und 2017 als Bester Hauptdarsteller für „Einfach das Ende der Welt“ von Regisseur und Autor Xavier Dolan. Zudem wirkte er als titelgebender Kannibale 2007 in „Hannibal Rising – Wie alles begann“ mit und war unter anderem auch in „Paris, je t’aime“ zu sehen.

Ulliel hinterlässt einen 2016 geborenen Sohn, der aus seiner Beziehung mit der französischen Sängerin und Model Gaëlle Piétri stammt.

Mit „Moon Knight“ bot sich Gaspard Ulliel jetzt die große Chance, in Hollywood Fuß zu fassen und damit einem noch größeren Publikum über die Grenzen Frankreichs hinaus bekannt zu werden. Eventuell hätte er als Midnight Man sogar in anderen Marvel-Projekten auftauchen sollen. Vor diesem Hintergrund ist sein viel zu früher Tod natürlich noch einmal umso tragischer. Hoffentlich dient „Moon Knight“ aber als gelungenes Tribut für Gaspard Ulliel, das seine schauspielerische Qualität ehrt.