Gaspar Noé

Producer • Regisseur • Drehbuchautor • Cutter • Kameramann
Gaspar Noé Poster
Alle Bilder und Videos zu Gaspar Noé

Leben & Werk

Französischer Skandal-Regisseur, Autor, Produzent und Schnittmeister. Gaspar Noé hat im Lauf seiner Karriere mit mehreren Kurzfilm und den zwei Spielfilmen „Menschenfeind“ (1998) und „Irreversibel“ (2002) für angekündigte Aufregung gesorgt. Seine nihilistische Sichtweise der Gesellschaft und die radikale Bildsprache seiner in extremem Breitwandformat gedrehten Filme machen die Werke zu schwer verdaulichen Arbeiten und führten wegen der Gewaltszenen zahlreiche Zuschauer zum Verlassen des Kinosaals.

Gaspar Noé wurde 1963 in Bunenos Aires als Sohn eines argentinischen Malers geboren und ging mit zwölf Jahren mit der Familie nach Paris. Er absolvierte die Ecole Louis Lumière, assistierte Regisseur Fernando E. Solanas 1985 bei „Tangos – Das Exil Gardels“ und inszenierte mehrere Kurzfilme. Sein Kurzfilm „Carne“ (1991) führte die Figur des von Philippe Nahon gespielten Pferdeschlachters ein, Hauptperson im Langfilm „Seuls contre tous – Menschenfeind“ und Nebenfigur in „Irreversibel“.

In „Carne“ hat der Schlachter in Paris ein inzestuöses Berhältnis zu seiner Tochter und attackiert, weil er glaubt, sie sei vergewaltigt worden, den nächstbesten Araber. In „Menscheinfeind“ kehrt er aus der Haft zurück und lebt in einer lieblosen Beziehung mit einer schwangeren Kneipenwirtin in Lille. Nach einem Gewaltausbruch, der zum Schwangerschaftsabbruch führt, fährt er, mit einer Pistole bewaffnet, nach Paris und will seine Tochter aus dem Heim holen. In „Irreversibel“ verkündet er zu Beginn in einer Zelle seine Philosophie von der Zeit, die alles zerstört.

„Irreversibel“ wurde der Skandalfilm in Cannes 2002, ist rückwärts erzählt und führt Monica Bellucci nach einem Streit mit ihrem Freund (Vincent Cassel) in einen Straßentunnel, wo sie in einer ungeschnittenen achtminütigen Sequenz brutal vergewaltigt und gedemütigt wird. Noés Glaube an die Unmöglichkeit des Glücks macht diesen wie die anderen Filme zu den düstersten Gesellschaftsvisionen in der Geschichte des Films.

2006 beteiligte sich Gaspar Noé an den Episodenfilmen „Restricted“ mit einer erotischen Geschichte um eine Babysitterin und an „8“ mit der Episode „SIDA“ über einen aisdinfizierten Mann in einem Hospital in Burkina Faso. Er inszenierte Musikvideos und 2005 drei Kurzfilme über das tschechische Model Eva Herzigová.

Gaspar Noés „Carne“ wurde 1991 in Cannes als Bester Kurzfilm ausgezeichnet; „Menschenfeind“ erhielt 1998 in Cannes den Mercedes-Benz-Preis; „Irreversibel“ gewann 2002 in Stockholm das Bronzene Pferd.

Filme und Serien

Bilder

News und Stories

Kommentare