Leben & Werk

Er ist der Vater optimistischer sozialer und politischer Fantasien, die wesentlich von der New-Deal-Stimmung unter dem demokratischen Präsidenten Franklin D. Roosevelt (1933 - 1945) beeinflusst sind, sowie einiger der bekanntesten amerikanischen Komödien wie „Arsen und Spitzenhäubchen„, eine Horror- und Heirats-Parodie, oder „Ist das Leben nicht schön?„. Frank Capra (1897 - 1991) wurde als Sohn sizilianischer Obstbauern geboren, studierte Ballistik und arbeitete in einem Kopierwerk, bevor er als Cutter beim Film anfing. Er etablierte sich mit Action-Filmen und Melodramen und fand in den Komödien der 30er und 40er Jahre seine Domäne. Den Anfang machte „Vor Blondinen wird gewarnt„, in dem Jean Harlow eine ihrer ersten Rollen spielte, gefolgt von „American Madness - Bankkrach in Amerika“, in dem Capra sein Thema fand: der ungebrochene amerikanische Individualist mit idealistischem Glauben an die Kraft des „kleinen Mannes“ überwindet soziale Härten und findet bei Politikern Unterstützung. In der Folgezeit drehte Capra eine der ersten Screwball Comedies („Es geschah in einer Nacht“, mit Claudette Colbert und Clark Gable) und variierte sein Dauerthema mit „Mr. Deeds geht in die Stadt“ (Gary Cooper als wohltätiger Millionenerbe), „Lebenskünstler“ (ein Haushalt glücklicher Exzentriker rettet ein Viertel), „Mr. Smith geht nach Washington“ (James Stewart hält als idealistischer Senator eine „Filibuster“-Dauerrede) und „Hier ist John Doe„, in dem Gary Cooper gegen den Faschismus kämpft. 1941 wurde Capra eingezogen, erhielt den Rang eines Majors und drehte im Weltkrieg Dokumentarfilme und überwachte und gestaltete die propagandistische „Why We Fight“-Serie des amerikanischen Kriegsministeriums. Nach dem Krieg gründete er mit William Wyler, George Stevens und Samuel Briskin die Liberty Films, inszenierte aber außer „Ist das Leben nicht schön?“ nur noch drei Filme, als letzten das New-York-Märchen „Die unteren Zehntausend„, ein Remake seines „Lady for a Day“ von 1933. In den 50er Jahren drehte er einige naturwissenschaftliche Lehrfilme für das Fernsehen. Capra war wesentlich an der Gründung der Directors‘ Guild, der Gewerkschaft der US-Regisseure, beteiligt, die ihn 1958 mit dem D.W. Griffith Award ehrte. 1982 erhielt er den Life Achievement Award des American Film Institute. Seine Autobiographie erschien 1971.

Filme und Serien

Videos und Bilder

News und Stories

  • Bahn frei für den Screwball-Spaß

    Bahn frei für den Screwball-Spaß

    "Es geschah in einer Nacht" war eine Kino-Revolution: Mit spritzigen Dialogen und durchgedrehten Figuren begeisterte Frank Capra das Publikum.

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Filmwelt gondelt nach Venedig

    Filmwelt gondelt nach Venedig

    Die Leinwand-Prominenz versammelte sich bereits in den 30er Jahren erstmals in der Lagunenstadt, um sich feiern zu lassen.

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Jennifer Garner ist Barbara Stanwyck

    Jennifer Garner ist Barbara Stanwyck

    Das Leben der Hollywood-Legende Barbara Stanwyck wird verfilmt. Gespielt werden könnte sie von "Alias"-Star Jennifer Garner.

    Ehemalige BEM-Accounts  

Wird oft zusammen gesucht

Kommentare