Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Stars
  3. Ethan Coen
  4. News
  5. Gleichgeschlechtliche Liebe in Cannes auf dem Treppchen

Gleichgeschlechtliche Liebe in Cannes auf dem Treppchen

Gleichgeschlechtliche Liebe in Cannes auf dem Treppchen

Das bringt der Serienherbst auf Disney+
Poster
Bekannt aus:
  • Geboren: 21.09.1957 in Minneapolis, Minnesota  USA
  • Berufe: Schauspieler, Producer, Regisseur, Drehbuchautor, Cutter

Nachdem in Frankreich die Homoehe eingeführt wurde, setzt sich in Cannes ein Film durch, in dem die leidenschaftliche Liebe zwischen zwei Frauen im Mittelpunkt steht. Das französische Drama La vie d’Adèle handelt von der ekstatischen Liebesbeziehung zweier Frauen und führt das Publikum bis an die Grenzen (expliziter) Sexdarstellung, nahe an den Bereich der Pornografie. Für den französisch-tunesischen Regisseur Abdellatif Kechiche stellt die Goldene Palme die erste Cannes-Trophäe überhaupt dar - und es ist darüber hinaus auch das erste Mal, dass eine Auszeichnung nicht nur an den Regisseur, sondern gleichermaßen an die Darsteller vergeben wurde.

Mit Behind the Candelabra feierte dann noch gleich ein weiterer Film um eine gleichgeschlechtliche Beziehung Premiere in Cannes. Das Biopic/Drama handelt vom schwulen Pianisten und Entertainer Liberace (Michael Douglas), der von den 1950er-70er Jahre zuerst als begnadet schneller Klavierspieler klassischer Stücke, und später mit glamourhaften Showtauftritten in Las Vegas enorme Erfolge feierte. An der Seite von Douglas ist Matt Damon als dessen jugendlicher Lover zu sehen.

In der zweitbedeutendesten Kategorie, dem Großen Preis der Jury, konnte sich Inside Llewyn Davis von Ethan und Joel Coen (True Grit) durchsetzen. Die heiter-melancholischen Comedy ist eine Hommage an die Folkmusic-Community im New Yorker Künstlerviertel Greenwich Village und porträtiert einen zwischen Kunst und Kommerz hin- und hergerissenen Sänger.

Als bester Schauspieler wurde Bruce Dern (Django Unchained) für Nebraska unter der Regie von Alexander Payne (The Descendants) ausgezeichnet, beste Schauspielerin wurde Bérénice Bejo (The Artist) für ihre Rolle in Le Passé und den Regie-Preis erhielt der Mexikaner Amat Escalante für Heli.