Ellen Barkin

Schauspielerin • Producerin
Ellen Barkin Poster
Alle Bilder und Videos zu Ellen Barkin

Leben & Werk

Gerissene und gefährliche Frauen, erotische Femmes fatales und die mit Abstand besten Schlampen mit männermordender Attitüde und lustfreundlicher Lebenseinstellung sind ihre Spezialität.

Ellen Barkin wurde 1982 in Barry Levinsons „Diner“ als Braut von ihrem Partner mit Sportfragen auf die Hochzeit vorbereitet – und ebenso schnell vernachlässigt wie in Sidney Lumets „Daniel“ als Frau von Timothy Hutton. In beiden Filmen waren ihre Qualitäten nur zu ahnen. Ihr eigentlicher Durchbruch gelang ihr mit der strengen Staatsanwältin in dem Krimi „The Big Easy„, wo sie den Verlockungen der Lebensart von New Orleans verfällt und als verklemmte Frau ihre erotische Ader entdeckt.

Barkins gängigen Schönheitsidealen entgegengesetztes, asymmetrisch „schiefes“ Gesicht, aus dem ein gemeines Lachen, höhnisches Spötteln oder sarkastisches Grinsen zielgenau abgeschossen werden kann, entspricht ihrem Rollentypus: der das Leben ergreifenden Frau. Als Mordverdächtige verfiel ihr Al Pacino in „Sea of Love“ und als Gangsterliebchen spielte sie in „Johnny Handsome“ den Titelhelden Mickey Rourke, der mit ihr in „Diner“ debütiert hatte, an die Wand.

Barkin, 1955 in New York geboren, hatte auch im Komödiengenre Erfolg mit „Switch“ von Blake Edwards, wo sie hinreißend lustvoll einen in einem Frauenkörper wiedergeborenen Macho spielte. Sie war die schlampige Mutter von Leonardo Di Caprio in „This Boy’s Life“ und in dem Neo-noir-Thriller „Bad Company“ die undurchsichtige Agentin, die zwei Männer liebt, ihren Chef (Frank Langella) und den Agenten (Laurence Fishburne), und deren Intrigen für alle drei tödlich enden.

Mit zunehmendem Alter scheint Barkin auf Mutterrollen abonniert: In „Gnadenlos schön“ treibt sie ihre Tochter (Kirsten Dunst) in den mörderischen Wettstreit einer Schönheitskonkurrenz gegen Denise Richards, in „Crime + Punishment“ plant sie die Ermordung ihres Ehemanns, bei der ihr ihre Tochter zuvorkommt, und in Todd Solondz außergewöhnlichem „Palindromes“ fällt sie aus allen Wolken, als sich ihre 13-jährige Tochter bewusst schwängern lässt.

Filme und Serien

Bilder

News und Stories

Kommentare