Gerade ist Murphy für das Musical „Dreamgirls“ für einen Oscar nominiert worden. Doch anstatt an seiner Karriere als singender Charakterdarsteller zu feilen, hat er sich nun wieder für eine Familienkomödie verpflichtet.

Will wieder die Lachmuskeln strapazieren: Eddie Murphy Bild: Kurt Krieger

Als verrückter Professor und Tierarzt Dr. Dolittle hat Eddie Murphy große und kleine Kinogänger begeistert. Zeit für eine neue Komödie, dachte sich wohl der Spaßvogel und hat die Hauptrolle in „Nowhereland“ übernommen.

Im Mittelpunkt des Films steht ein Finanzmanager, der sein Selbstvertrauen verliert, als es mit ihm privat und beruflich bergab geht. Eines Tages landet er plötzlich in der Fantasiewelt seiner kleinen Tochter. Wie das allerdings genau passiert, wurde noch nicht verraten.

Fans des Komikers dürfen sich auf jede Menge skurrile Begegnungen freuen. Das Drehbuch stammt schließlich von zwei wahren Experten in Sachen verrückte Reisen: Edward Solomon und Chris Matheson, den Autoren der abgefahrenen Abenteuer mit den beiden Chaoten Bill und Ted.

Die Kraft der Fantasie

Laut Solomon beruht die Geschichte von „Nowhereland“ sogar auf einer wahren Begebenheit. Sein eigener Sohn hat ihm einmal mit seiner Einbildungskraft bei einem beruflichen Problem auf die Sprünge geholfen.

Das Drehbuch ist bereits fertig, aber bevor die erste Klappe fallen kann, muss Murphy noch für den Science-Fiction-Spaß „Starship Dave“ vor die Kamera. Doch der wichtigste Termin im Kalender des Hollywoodstars ist jetzt erstmal der 25. Februar, der Tag der Verleihung der 79. Academy Awards.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare