Leben & Werk

Die große Karriere hat er nie gemacht, und sein Name ist eher mit einzelnen Filmen, als mit einer geschlossenen Filmografie berbunden, zumal sein Werdegang in zwei Phasen zerfällt. Dean Stockwell, unscheinbar, klein, mit einem Hang zum Größenwahn hinter dem oft gerissen wirkenden Gesicht, wurde 1936 geboren und war in seiner Jugend als Darsteller von Kindern und Jugendlichen relativ bekannt, so als titelgebender „Der Junge mit dem grünen Haar“ oder als der an den Rollstuhl gefesselte Cousin in der ersten Version von „Der geheime Garten„. In den 50ern spielte er junge Männer, z.B. einen der von Orson Welles als Anwalt vor Gericht vertretenen Mörder in „Der Zwang zum Bösen.“ In den 60ern kaum im Film und in den 70ern hauptsächlich beim Fernsehen tätig, rückte Stockwell durch zwei Autorenfilme Mitte der 80er wieder ins Gedächtnis. In Wim Wenders‘ „Paris, Texas“ spielte er den Bruder des seine Familie suchenden Travis (1984), und in David Lynchs „Blue Velvet“ (1985) war er der Barbesitzer. Seitdem ist Stockwell wieder regelmäßig aufgetreten, kam aber über Low-Budget-Produktionen, zweitrangige Action-Ware und Krimis nicht hinaus.

Filme und Serien

Videos und Bilder

Wird oft zusammen gesucht

Kommentare