Leben & Werk

Er schrieb sich mit der Rolle des Londoner Modefotografen Thomas, der in Michelangelo Antonionis zum Kultfilm der 60er gewordenen „Blow Up“ in einen scheinbaren Kriminalfall hineingerät, der ihm wie die Realität über den Kopf wächst, in die Filmgeschichte ein. David Hemmings, geboren 1942, hatte zwar 1959 im britischen Film debütiert, aber erst „Blow Up“ brachte den Star-Ruhm, den er für ein knappes Jahrzehnt mit Filmen wie „Camelot“, „Alfred der Große“ oder einem Gastauftritt in „Barbarella“ halten konnte. Der untersetzte, den Kopf stets einziehende und mit nervösen Augen die Szene betrachtende Hemmings hatte in dieser Zeit seine letzte wichtige Rolle als Bombenentschärfer und Partner von Richard Harris in Richard Lesters „Juggernaut - Zwölf Stunden bis zur Ewigkeit“. Er spielte in zahlreichen Krimis, darunter in der Titelrolle von Jack Golds Agentenfilm „Charlie Muffin“, Horrorfilmen, darunter Dario Argentos „Rosso - Farbe des Todes“ und in der TV-Horror-Serie „Tales from the Crypt“, und war in zahlreichen B-Filmen zu sehen. Hemmings spielte in neuseeländischen Filmen der 70er und 80er Jahre, und kehrte 1988 mit der D.H.-Lawrence-Verfilmung „Der Regenbogen“ von Ken Russell, in dem er den Onkel der jungen Frau spielte, die sich den viktorianischen Konventionen widersetzt, nach Europa und in die USA zurück. Er ist Regisseur mehrerer Filme, so „Schöner Gigolo, Armer Gigolo„, in dem Marlene Dietrich ihren letzten Auftritt hatte, „Dark Horse“, einem Teenie-Drama, und „Ticket in den Tod“, einem in Paris spielender Thriller.

Filme und Serien

Videos und Bilder

News und Stories

  • David Hemmings verstorben

    David Hemmings verstorben

    Der Kultstar der 60er-Jahre erlag während Dreharbeiten in Rumänien im Alter von 62 Jahren einem Herzinfarkt.

    Ehemalige BEM-Accounts  

Wird oft zusammen gesucht

Kommentare