Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. David Gray

David Gray


Der britische Singer/Songwriter David Gray wird am 13. Juni 1968 in Sale im Norden Manchesters geboren. Als er neun Jahre alt ist, zieht die Familie nach Wales, doch Gray kehrt später in den Nordwesten Englands zurück, um in Liverpool zu studieren. Eine erste feste Fangemeinde findet der junge Nebenberufs-Musiker jedoch zunächst in Irland. Gray produziert mit Mini-Budget und am liebsten (da am billigsten) in der eigenen...

Poster
  • Geboren: 13.06.1968 in Manchester  Großbritannien
  • Berufe: Musiker

Leben & Werk

Der britische Singer/Songwriter David Gray wird am 13. Juni 1968 in Sale im Norden Manchesters geboren. Als er neun Jahre alt ist, zieht die Familie nach Wales, doch Gray kehrt später in den Nordwesten Englands zurück, um in Liverpool zu studieren. Eine erste feste Fangemeinde findet der junge Nebenberufs-Musiker jedoch zunächst in Irland. Gray produziert mit Mini-Budget und am liebsten (da am billigsten) in der eigenen Wohnung. Steht das von der Akustikgitarre dominierte Frühwerk noch ganz in der Tradition zeitgenössischer Folksänger, so arbeitet sich Gray langsam in Richtung einer modernen digitalen Produktion am heimischen Rechner vor und nutzt mehr und mehr computergenerierte Klänge als Begleitung für seine Stücke. Nach einigen weniger erfolgreichen Veröffentlichungen in den Neunzigern („A Century Ends“, 1993; „Flesh“, 1994 oder „Sell Sell Sell“, 1996) wird das vierte Album „White Ladder“ 1999 zum weltweiten Durchbruch. Zu entspannten Computerrhythmen zupft David Gray die Akustische und haucht Hits wie „This Years Love“ oder „Babylon“ mit einer Portion rauchigem Schmalz ins Mikrofon. Die Musik besticht so durch Lockerheit und Intimität gleichermaßen und hebt sich durch ihre Verwendung programmierter Backgrounds vom Gros der populären Singer/Songwriter ab. Im August 2001 erreicht das Album die Spitze der UK-Charts und stellt damit einen neuen Rekord auf - den für den längsten ununterbrochenen Weg auf Platz eins. Gray bleibt auch mit dem Nachfolger, „A New Day At Midnight“ (2002) Spitzenkandidat in den Hitparaden. Im September 2005 erscheint sein siebtes Album, das von Marius De Vries produzierte „Life In Slow Motion“. De Vries zählt zu den renommiertesten englischen Produzenten und steht hinter einigen Schlüsselalben der jüngeren Popgeschichte - etwa „Music“ und „Ray Of Light“ von Madonna. Der LoFi-Sound aus Grays Vergangenheit ist daher einem ausladenden Klanggefüge mit Streichern und Klavier gewichen.

Bilder