1. Kino.de
  2. Stars
  3. Daniel Craig
  4. News
  5. Millennium-Trilogie: Früher Vogel

Millennium-Trilogie: Früher Vogel

Ehemalige BEM-Accounts |

Daniel Craig Poster
© ZDF

Der schwedische Autor Stieg Larsson lieferte mit seinenKrimis die Basis: Die Verfilmung der „Millennium-Trilogie“ ist eine aufregendeGeschichte über Risikobereitschaft und das Gespür für gute Geschichten- beides fehlte einer deutschen Firma, die den Stoff ablehnte.

Kult: Lisbeth Salander und Mikael Blomkvist in "Millennium" Bild: ZDF

„Ein solcher Erfolg lässt sich nicht wiederholen.“ Ole Søndberg, in Dänemark geboren, spricht viel und schnell, sein Englisch klingt abgehackt, wie oft bei Skandinaviern. Doch dann wird er nachdenklich, fast sentimental; es geht um seinen größten Glücksgriff: die „Millennium-Trilogie„, die er produzierte.

Die Entstehungsgeschichte von „Verblendung„, „Verdammnis“ und „Vergebung“ ist längst zum Mythos geworden. Stieg Larsson, der Gutmensch, der gegen die Neonazis in Schweden anschreibt, verfasst die Romanvorlage; sein Werk bleibt unvollendet, drei fertige Manuskripte werden nach seinem plötzlichen Tod im Jahr 2004 posthum veröffentlicht. 15 Mio. verkaufte Buchexemplare, über 210 Mio. Dollar weltweites Boxoffice der drei Spielfilmadaptionen, eine sechsteilige Fernsehfassung, die Millionen Fernsehzuschauer in ihren Bann zieht. Das ZDF strahlte die TV-Miniserie sonntags um 22.15 Uhr aus: sechs Episoden in sechs Wochen - eine ambitionierte Programmierung, gelten doch heute schon Zweiteiler als Risiko für die Programmplanung. Die Mainzer sind mit dem Ergebnis hochzufrieden.

Doch wie kommt ein kleines schwedisches Produktionsunternehmen an die Filmrechte eines Bestsellers? Es ist das Jahr 2002, Sondberg produziert und finanziert bereits seit 20 Jahren Fernsehfilme und Spielfilme, da lernt er den schwedischen Krimiautor Henning Mankell kennen. Sondberg ist zu der Zeit auf der Suche nach einem Partner für sein Konzept. Der Produzent ist es überdrüssig, nach jedem Projekt wieder bei null anfangen zu müssen, ihm schwebt ein TV-Franchise vor, basierend auf erfolgreichen Romanvorlagen, das sich international vermarkten lässt und so seiner Firma Early Bird zu mehr Kontinuität verhilft.

Bilderstrecke starten(208 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Daniel Craig

Mankell gefällt die Idee. Der Bestsellerautor hält mit seiner eigenen Firma Yellow Horse schon länger Ausschau nach jemandem, dem er die Filmrechte an seinen berühmten Romanen anvertrauen kann. Seine große Angst ist, eine Verfilmung könnte Figuren wie Kommissar Kurt Wallander verhunzen und sein literarisches Werk beschädigen. Anders verhält es sich mit Sondberg. Die beiden kommen ins Geschäft. Bedingung: Mankell behält die Kontrolle über seine Bücher und Ideen. Das Produktionsunternehmen Yellow Bird wird als Joint Venture gegründet, Sondberg und Mankell sind jeweils hälftig an der Firma beteiligt.

Gleich beim ersten Projekt wird die Firmenphilosophie in die Realität umgesetzt. Basierend auf Mankells Romanvorlage „Vor dem Frost„, entstehen in der Folgezeit insgesamt 13 „Wallander“-Krimis. Mankell schreibt teilweise an den Drehbüchern mit; in Skandinavien werden die Produktionen auch im Kino ausgewertet. Finanziert wird die Reihe von verschiedenen skandinavischen Sendern und der ARD Degeto mit dem Ziel, sie in möglichst vielen Ländern zu vertreiben.

Und dann geschieht das, wovon wohl jeder Produzent träumt: Sondberg wird der Stoff eines völlig unbekannten Schriftstellers angeboten. Er erkennt das Potenzial der starken Geschichte, schlägt zu - und landet einen Volltreffer. Yellow Bird kauft 2004, vier Monate vor Stieg Larssons Tod, die Filmrechte an der „Millennium-Trilogie“. Während Larsson noch an seinem Monumentalwerk arbeitet, das ursprünglich auf zehn Bücher angelegt war, versucht sein Verlag Norstedts bereits, die Filmrechte an den Mann zu bringen. Yellow Bird hatte sich damals schon mit den anspruchsvollen Mankell- Literaturverfilmungen einen Namen gemacht, war auf der Suche nach neuen vielversprechenden Autoren - und greift zu. „Eine reine Bauchentscheidung“, beschreibt Sondberg die Situation von damals.

Übrigens wurde der Stoff seinerzeit auch einem großen deutschen Produktionsunternehmen angeboten. Dort fand die Geschichte des investigativen Journalisten Mikael Blomkvist und der Punkerin Lisbeth Salander auf Rachefeldzug wenig Anklang, man winkte dankend ab. Zunächst ging es Sondberg nicht besser. Schnell war klar, dass Larssons Vorlage in der Filmadaption eine große Herausforderung sein würde: Wenig eingängige Charaktere, unbekannter Autor, aufwendige Locations und Dreharbeiten - für ein solches Projekt steht kein Koproduktionspartner Schlange. „Oft habe ich bei den Fernsehsendern ein ‚Nein‘ gehört, wenn ich ihnen ‚Millennium‘ gepitcht habe“, erzählt Sondberg.

Ein tragischer Zufall sollte Yellow Bird zu Hilfe kommen. Völlig unerwartet stirbt Larsson am 9. November 2004 an einem Herzinfarkt, nachdem der Kettenraucher kurz vorher die Treppen zu den Redaktionsräumen des Magazins „Expo“ hochgestiegen war, für das er arbeitete. Nach seinem Tod veröffentlich der Verlag Norstedts drei Romane aus Larssons Nachlass, für die sich zunächst außerhalb Schwedens niemand interessiert. Erst langsam steigen die Verkaufszahlen. Später werden „Verblendung“, „Verdammnis“ und „Vergebung“ in vielen Ländern der Welt zu Bestsellern.

Damit ist der Grundstein gelegt für den Erfolg der „Millennium“- Trilogie, die Yellow Birds Meisterstück werden sollte. „Amphibisch“ produziert als dreiteiliges Kinoprojekt und sechsteilige Fernsehfassung, stemmten Fernsehsender aus Schweden, Dänemark, Norwegen, Finnland und Deutschland die Finanzierung. Die Rechnung geht auf, „Millennium“ wird ein Riesenerfolg, Sony kauft die Rechte für eine US-Interpretation mit Daniel Craig in der Hauptrolle. Der Film kommt noch dieses Jahr in die Kinos und ist „zu 90 Prozent anders als die skandinavische Fassung“, verrät Sondberg.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare