Leben & Werk

Amerikanischer Schauspieler. Wenn es einen Schauspieler gibt, den man „guter alter Filmsoldat“ nennen kann, ist es Dan Lauria. Der Vietnamveteran und Captain der Marines hat, zählt man Serienepisoden mit, seit seinem Spielfilmdebüt 1981 in über 250 Film- und TV-Produktionen mitgewirkt und zahllose Polizisten, Police Detectives, Überwacher, Ermittler, Gefängniswärter, Agenten, Geheimdienstler, Soldaten, Generale, Trainer und Priester verkörpert. In den USA wurde er mit der Serie „The Wonder Years - Wunderbare Jahre“ (ABC; 99 von 115 Folgen 1988-1993) populär, wo er als Koreakriegsveteran Jack Arnold (!) Vater von Kevin ist, dessen Jugendjahre Ende der 60er-/Anfang der 70er-Jahre erzählt werden. In einer Folge führte er Regie. In Frank Millers Comic-Verfilmung „The Spirit“ (2008) ist Lauria Polizeichef Dolan, und in „Alien Trespass“ (2009), Parodie auf B-Movies der 50er-Jahre, Polizeichef eines Provinznestes, der sich mit Aliens herumschlägt.

Dan Lauria wurde 1947 in Brooklyn, New York City, geboren und schloss 1965 die Lindenhurst High School ab, an der er später zeitweise als Aushilfslehrer und Football-Coach tätig war. Er schloss die University of Connecticut mit dem M.A. ab und wurde Soldat, kämpfte als Marine in Vietnam und wurde Anfang der 70er-Jahre Captain des Marine Corps. Nach drei Jahren gab er den Dienst auf, studierte an der Southern Connecticut State University und finanzierte als Football- und Ringer-Trainer sein Studium.

Lauria gelang 1981 der Einstieg ins Filmgeschäft als Geheimagent Nr. 2 in der Komödie „C.O.D. - Manche mögen’s prall“. Seitdem ist er ohne Unterbrechung aktiv. Lauria war in Einzel-Episoden der Serien „Hill Street Blues“, „L.A. Law„, „Law & Order„, „Kojak„, „Moonlighting“, „ER“, „Walker, Texas Ranger“, „Dr. Quinn„, „Detektiv Rockford“, „Ghost Whisperer„, „Smallville„, „Criminal Minds„, (als General), „C.S.I.“, „How I Met Your Mother„, „The Mentalist“ und „Lipstick Jungle“ zu sehen. In mehreren Folgen trat er in „Party of Five“ (1997; als Trainer Petrocelli), „Cagney & Lacey“ (fünf Folgen 1986-88), „Ed“ (vier Folgen 2002/04) und „JAG“ (fünf Folgen 2003) auf. In der Mini-Serie „From the Earth to the Moon“ (1998) war er Vizeverwaltungschef der NASA.

Zu Laurias Kinofilmen gehören „Die Nacht hat viele Augen“ (1988) und das Sequel „Die Abservierer“ (1993), wo er als Detective Phil Coldshank zum Überwacherteam gehört. Er war Kommandierender Luftwaffenoffizier in „Independence Day“ (1996), Captain Gil im PC-Spiel-Thriller „Hangman - Das mörderische Spiel“ (2001) und Mr. H im Fantasy-Familienabenteuer „The Five“ (2009). Lauria verkörperte mehrfach Priester, so in M. Night Shyamalans Regiedebüt „Wide Awake“ (1996).

Dan Lauria ist Mitglied der National Veterans Foundation, für deren Belange er sich einsetzt. 2008 präsentierte er im Internet den von The Christian Embassy finanzierten Spot „Democracy Not Theocracy“, in dem Offiziere Gott über ihr Land stellen.

Dan Lauria wurde 2001 auf der Long Island Film Expo (ein Independent Film und Video Festival) mit dem Creative Achievement Award ausgezeichnet.

Von 1991 bis zu ihrer Scheidung 1998 war Dan Lauria mit Eileen Cregg verheiratet. Er ist Cousin von Komponist Vince Lauria („Nowhere Fast“).

Filme und Serien

Videos und Bilder

Wird oft zusammen gesucht

Kommentare