Curd Jürgens

Schauspieler • Regisseur • Drehbuchautor
Bilderstrecke starten(42 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Curd Jürgens

Leben & Werk

Der „normannische Kleiderschrank“, wie Brigitte Bardot den 1,93 Meter großen, blonden und blauäugigen Jürgens nannte, war wie geschaffen für die Rolle des charmanten Liebhabers aber auch des unterkühlten Erfolgsmenschen. Seinen internationalen Durchbruch hatte der Wahlösterreicher deutscher Herkunft mit der Hauptrolle in „Des Teufels General“ (1954). Unvergesslich machte ihn auch die Rolle des Karl Stromberg, Gegenspieler von James Bond, in „Der Spion, der mich liebte“ (1977). Curd Jürgens gehört zu den wenigen deutschstämmigen Schauspielern, die auch in England, Frankreich und Amerika Erfolge feiern konnten.

Als Sohn eines Hamburger Exportkaufmanns und einer Südfranzösin wurde Curd Jürgens 1915 in München-Solln geboren. Er wuchs zweisprachig auf. 1945 wurde er österreichischer Staatsbürger. Später hatte er neben Wien noch weitere Wohnsitze in der Schweiz, in Frankreich und auf den Bahamas. Nach der Schule arbeitete er als Journalist und nahm Schauspielunterricht. Er spielte Theater und erhielt 1935 seine erste Filmrolle in „Königswalzer“. Im Laufe der Jahre wirkte Jürgens darstellerisch an etwa 160 Filmen mit, ohne großen Erfolg betätigte er sich als Drehbuchautor und Regisseur und er arbeitete als Theaterintendant. Das Image des Frauenhelden pflegte Jürgens auch im wirklichen Leben: Er heiratete fünfmal. Curd Jürgens starb 1982 in Wien und wurde auf dem dortigen Zentralfriedhof in einem Ehrengrab beigesetzt.

Am Anfang seiner Karriere standen Filme wie „Frauen sind keine Engel“ (1943), „Wiener Mädeln“ (1944) und „Meines Vaters Pferde“ (1953). Ab Mitte der 50er-Jahre gelang Jürgens der Durchbruch auch im nicht deutschsprachigen Raum. In „Und immer lockt das Weib“ (1956) spielte er an der Seite von Brigitte Bardot, in „Duell im Atlantik“ (1957) stand er neben Robert Mitchum vor der Kamera und „Die Herberge zur 6. Glückseligkeit“ (1958) brachte ihn mit Ingrid Bergman auf die Leinwand. Weitere bemerkenswerte Filme waren „Der Schinderhannes“ (1958) mit Maria Schell, „Der längste Tag“ (1962), „Die Dreigroschenoper“ (1962) und „Luftschlacht um England“ (1969). Zu seinen letzten Filmen zählen „Steiner - Das eiserne Kreuz, 2. Teil“ (1979) und „Teheran 43“ (1981), in dem er neben Alain Delon zu sehen war.

Filme und Serien

Videos und Bilder

News und Stories

  • Wird Christoph Waltz der nächste Bond-Bösewicht?

    Christoph Waltz stehen nach zwei Oscars in Hollywood viele Rollen offen. Demnächst könnte er Daniel Craig als Bösewicht in Bond 24 das Leben schwer machen. Seine darstellerische Leistung in Quentin Tarantinos Inglourious Basterds und Django Unchained katapultierte Christoph Waltz in die vorderen Reihen der Traumfabrik. Laut Baz Bamigboye, Reporter der "Daily Mail", ist es sehr gut möglich, dass ihm nun noch die Ehre...

    Kino.de Redaktion  
  • "Balko"-Star dreht mit Bond

    "Balko"-Star dreht mit Bond

    Goldene Zeiten für Ludger Pistor: Der deutsche Schauspieler übernimmt eine Rolle im 007-Abenteuer "Casino Royale".

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Bond-Lotus ist das beste Filmauto

    Bond-Lotus ist das beste Filmauto

    Er war ein Mix aus Sportwagen und U-Boot: Der weiße Lotus Esprit aus "Der Spion, der mich liebte" ist zum tollsten Filmauto gewählt worden.

    Ehemalige BEM-Accounts  

Wird oft zusammen gesucht

Kommentare

  1. Startseite
  2. Beliebteste Stars
  3. Curd Jürgens