Cliff Robertson Poster

Will Smith will den Oscar

Ehemalige BEM-Accounts  

„Flowers for Algernon“ räumte 1969 als „Charly“ bei den Awards ab.

Will Smith strebt nach Oscar Bild: Kurt Krieger

Schon zweimal wurde Will Smith für den Oscar nominiert: Für „Ali“ und „Das Streben nach Glück„. Doch nie bekam der Star, der auch Hits wie „I Am Legend“ und „Hancock“ auf Lager hat, den begehrten Goldjungen. Nun endlich soll es klappen: mit dem Remake einer Literaturverfilmung, die schon einmal groß abräumte: 1969 gewann die Verfilmung von „Flowers for Algernon“ den Oscar. Er ging an Cliff Robertson für die beste Hauptrolle.

Das Ganze soll jetzt auch Will Smith gelingen. Er möchte „Flowers for Algernon“ von Daniel Keyes neu verfilmen, selbst produzieren und die Hauptrolle spielen. Die Story, die erst eine Kurzgeschichte war und später zum Roman umgeschrieben wurde, erzählt von einem geistig unterbelichtetem Mann namens Charlie Gordon. Charlie wünscht sich aufs Sehnlichste, so schlau zu sein, wie die Menschen um ihn herum. So nimmt er an einem spektakulären Experiment teil, dass seinen IQ mit Hilfe von Abendschule und schlussendlich einer Gehirnoperation in einigen Monaten verdreifachen soll. Das Ganze gelingt – Charlie wird klüger als Einstein und findet sogar die große Liebe – doch dann erfährt er die ganze Wahrheit über das Experiment…

Völlig ausgebucht?

Nun ist davon auszugehen, dass Will Smith den Oscar unbedingt haben möchte und sicher alles daran setzen wird, dieses Projekt umzusetzen. Damit haben sich dann aber vielleicht auch Anfragen für weitere Filme erledigt, in denen Smith mit an Bord sein soll, denn schließlich ist „Hancock 2“ auch schon fest in Planung und irgendwann will Will vielleicht auch mal Zeit für seine Frau Jada Pinkett und die Kinderchen haben.

News und Stories

Kommentare