Die meisten werden sich unter den Guardians of the Galaxy, dem "galaktischen Ableger" der Avengers aus dem Marvel-Universum, immer noch herzlich wenig vorstellen können, was zuletzt wohl mit daran liegt, dass dieser Comic hierzulande zu den weniger bekannten zählt. Für den Disney-Konzern, unter dessen Dach Marvel mittlerweile zu finden ist, wird dieser Streifen jedoch ein Großprojekt, das alles andere als stiefmütterlich behandelt wird. Dafür darf der Cast auch gerne handverlesen sein.

Bislang sind bei dem Film, den James Gunn (Slither) inszenieren wird, Chris Pratt, Zoe Saldana und David Bautista als Teil des Superheldenteams mit von der Partie und Michael Rooker sowie Lee Pace als Superfieslinge. Kürzlich gesellte sich noch John C. Reily (Der Gott des Gemetzels) hinzu, der eine Rolle als "Supporter" des Nova-Corps, ähnlich der von Agent Coulson (Clark Gregg), übernehmen wird. Und um dem Ganzen etwas Glanz zu verleihen, konnte jetzt Grand Dame Glenn Close (Albert Nobbs) verpflichtet werden. Sie wird eine Art Nicky Fury als Kopf des Nova-Corps darstellen. Damit nicht genug, sind darüber hinaus noch Hugh Laurie (Die Tochter meines besten Freundes) und Ken Watanabe (Inception) für weitere Rollen im Gespräch. Guardians of the Galaxy wird bei uns voraussichtlich am 28. August 2014 anlaufen.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare