1. Kino.de
  2. Stars
  3. Christian Slater
  4. News
  5. Christian Slater in der Warteschleife

Christian Slater in der Warteschleife

Ehemalige BEM-Accounts |

Christian Slater Poster
© Helkon

In Peter Richardsons neuer Komödie ist Winston Churchill ein Actionstar und Frauenheld. Die Herren der Churchill Society finden das überhaupt nicht witzig.

Christian Slater: Comeback als Churchill? Bild: Helkon

Eigentlich wollte Drehbuchautor und Regisseur Peter Richardson sich in „Churchill: The Hollywood Years“ über das amerikanische Filmbusiness und nicht über den britischen Premierminister lustig machen. Seine neueste Komödie mit Christian Slater zeigt was passiert, wenn Filmemacher aus den USA die Geschichte neu schreiben.

In „Churchill: The Hollywood Years“ wollen amerikanische Produzenten einen Film über die Politiklegende drehen. Der Hauptdarsteller, der ihnen in England präsentiert wird, gefällt den Filmbossen überhaupt nicht. Er sieht nicht besonders gut aus und raucht die ganze Zeit Zigarren.

Kurzerhand besetzen sie die Rolle mit einem Amerikaner, der mehr mit James Bond als mit Churchill gemeinsam hat. Damit die Romantik nicht zu kurz kommt, schreiben die Amerikaner dem Premierminister noch eine kleine Liebelei mit der jungen Königin Elizabeth II. (Neve Campbell) auf den Leib.

Churchhill, The Last Action Hero

Bilderstrecke starten(129 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Christian Slater

Diese Woche sollte ein Testpublikum „Churchill: The Hollywood Years“ zu sehen bekommen, doch Peter Richardson hat die Vorführung in letzter Sekunde abgeblasen. Der Regisseur ist mit dem Film nicht zufrieden und will ihn noch einmal komplett überarbeiten. Was geändert werden soll, hat Richardson allerdings nicht verraten. Vor kurzem kritisierte der Vorstand der Churchill Society die Story der Komödie: „Ich bin entsetzt, dass ein derartiger Film überhaupt gemacht wurde. Das ist respektlos.“

Ob Peter Richardson auf die Vorwürfe des Chruchill-Vereins eingehen wird, ist fraglich. Der Regisseur hat sich schließlich mit bitterbösen Satiren wie „Ein Papst zum Küssen„, „Eat the Rich“ und „Mach’s nochmal, Columbus“ einen Namen gemacht. Viel Zeit bleibt Richardson ohnehin nicht: Am dritten September soll „Churchill: The Hollywood Years“ in den britischen Kinos starten.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare