Leben & Werk

Der Regisseur und Autor Christian Görlitz gilt als Spezialist für einfühlsame Psychodramen und packende Psychothriller. Zu den Höhepunkten seiner Arbeit zählen das mehrfach preisgekrönte Ehedrama „Freier Fall“ aus dem Jahr 1996 und der Fernsehfilm „Außer Kontrolle“.

Görlitz wurde 1944 in Hamburg geboren. Sein Interesse galt stets der menschlichen Psyche. Deshalb studierte er nach dem Abitur zunächst Psychologie und Philosophie in Hamburg sowie Literatur an der University of Pennsylvania. Nach dem Studium wandte sich Görlitz dem Film zu und wurde zunächst Assistent von Ottokar Runze. Anfang der 80er-Jahre begann Görlitz als freier Regisseur und Autor zu arbeiten. Seine Filmographie weist so unterschiedliche Werke wie die Kinderserie „Der kleine Vampir“, Folgen der Reihen „Anwalt Abel“ und „Die Verbrechen des Professor Capellari“ sowie die packenden Psychodramen „Freier Fall“ und „Außer Kontrolle“ auf. 2006 drehte Görlitz die Fernsehfilme „Die Verlorenen“ mit Karoline Eichhorn als Sektenopfer sowie „Mutterglück„.

Basierend auf Heinz Strunks Kultroman „Fleisch ist mein Gemüse“ inszenierte Christian Görlitz 2008 die gleichnamige Tragikomödie über einen aknebefallenen Pechvogel, der sein Leben selbst in die Hand nehmen muss. Görlitz hat damit seinen ersten Kinofilm realisiert und sich in ein neues Genre gewagt, da er bisher „nur“ im Bereich Krimi, Thriller und Drama gearbeitet hat. Die Dreharbeiten zu seinem neuesten Filmprojekt „Ein Job“ (nach der Romanvorlage von Irene Dische) stehen kurz vor dem Abschluss. Vanessa Redgrave stellte sich für die Protagonistenrolle der Hannah Silbergrau zur Verfügung.

Christian Görlitz‘ Regiearbeiten zählen zu den besten im Bereich Fernsehfilm in Deutschland und wurden bei verschiedenen Gelegenheiten mit renommierten Fernsehpreisen gewürdigt. Der Regisseur erhielt unter anderem für den Fernsehfilm „Freier Fall“ den Grimme-Preis mit Gold.

Filme und Serien

Videos und Bilder

Wird oft zusammen gesucht

Kommentare