Batman vermöbelt Jason Bourne

Ehemalige BEM-Accounts  

Gemeinsam eroberten sie Hollywood – doch jetzt gibt’s Zoff zwischen Ben Affleck und Matt Damon.

Batman würde Bourne besiegen - meint zumindest Ben Affleck… Bild: Warner / Universal

Ohne den gemeinsamen Erfolg mit „Good Will Hunting“ wäre Matt Damon wohl nie Top-Agent Jason Bourne geworden und Ben Affleck dürfte nicht die Traumrolle als Batman in „Dawn of Justice“ übernehmen. Ihre Freundschaft aus den Anfangszeiten ihrer Karriere haben die beiden heutigen Superstars gut gepflegt, traten unter anderem gemeinsam in den „Ocean’s“-Filmen auf.

Doch als die Website „Access Hollywood“ die Schauspieler sich nach deren bekanntesten Figuren erkundigte, war es plötzlich vorbei mit dem freundschaftlichen Einvernehmen. „Wer würde einen Kampf zwischen Batman und Jason Bourne gewinnen?“ wurden Damon und Affleck gefragt.

„Nun, zuallererst ist Batman gar nicht real, Jason Bourne aber schon!“, konstatierte Matt Damon und ließ damit Comic-Held Batman erst gar nicht in den Ring. Das fand Affleck nicht lustig und meinte nur trocken: „Wenn Batman es mit Superman aufnehmen kann, dann hat er Jason Bourne wohl einiges voraus…“

Damit spielt Affleck auf die Fortsetzung zu „Man of Steel“ an, in der er als neuer Batman-Darsteller auf den stählernen Helden trifft: „Batman v Superman: Dawn of Justice“ heißt der Film. Das Argument war jedenfalls schlagkräftig genug, um Matt Damon erstmal zum Schweigen zu bringen.

10 Hollywood-Stars, die für ihre Rolle stark zunehmen mussten

Lob vom „Dark Knight“-Regisseur

Derzeit hat Affleck, der als Wahl für Batman zunächst heftig von den Fans kritisiert worden war, ohnehin Rückenwind. Denn jetzt hat sich auch Christopher Nolan zu Wort gemeldet. Der Macher der „Dark Knight“-Trilogie hat einen völlig neuen Batman-Kult geschaffen und überhaupt erst dafür gesorgt, dass sich viele Fans niemand anderen als Christian Bale in der Rolle des Dunklen Rächers vorstellen können. Doch Nolan selbst sieht das anders:

„Ich bin diesmal nur als Berater und ausführender Produzent dabei, also hatte ich mit den täglichen Entscheidungen nichts zu tun. Aber als ich erfuhr, dass Ben sich für die Rolle interessiert, dachte ich mir ‚Das wäre richtig spannend!`Wir reden hier immerhin von dem Typen, der gerade für ‚Argo‚ den Oscar gewonnen hat und ich fand es großartig, wenn er die Rolle übernehmen würde. Ich denke, dass er unglaublich talentiert ist und ich freue mich enorm darauf, zu sehen, was der Regisseur Zack Snyder und er gemeinsam entwickeln.“

Da ist Nolan sicher nicht alleine, und am 24.3.2016 gibt’s die Antwort, wenn „Batman v Superman: Dawn of Justice“ ins Kino kommt.

Zu den Kommentaren

Kommentare