Ein Vierteljahrhundert ist es her, dass Paul Verhoeven seine Medien- und Polizeistaat-Satire Robocop ins Kino brachte. Nach zwei Fortsetzungen sowie Trickfilm- wie Realfilm-TV-Serien wurde das Franchise aber auf Eis gelegt. Dort ruhte es viele Jahre lang, bis nach und nach die Idee für ein Remake zu tauen begann.

Von der Idee bis zum Konzept dauerte es allerdings wieder einige Jahre und danach rotierte noch kräftig das Besetzungsroulette. Für die Rolle des kybernetischen Cops wurden eine ganze Reihe wohlklingender Namen gehandelt. Darunter Russel Crowe, Chris Pine und auch Michael Fassbender. Das Rennen hat nun der relative unbekannte Joel Kinnaman (Safe House) gemacht, was die Produktionskosten sicherlich etwas drücken wird.

Nachdem Darren Aronofsky dem Projekt schon vor längerer Zeit als Regisseur den Rücken kehrte, wird nun José Padilha für die Inszenierung verantwortlich sein. Und plötzlich wird auch auch mächtig auf die Tube gedrückt. Drehbeginn soll demnach schon in einigen Wochen sein, und der Kinostart für Robocop 3D (was sonst?) bereits nächstes Jahr erfolgen.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare