Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Stars
  3. Cecilia Bartoli

Cecilia Bartoli

Schauspieler
Poster
Bekannt aus:
  • Geboren: 04.06.1966 in Rom  Italien
  • Berufe: Schauspieler
Bilderstrecke starten(31 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Cecilia Bartoli

Leben & Werk

Die italienische Mezzosopranistin Cecilia Bartoli wird am 4. Juni 1966 als Tochter des Sängerehepaares Angelo Bartoli und Silvana Bazzoni in Rom geboren. Sie gilt heute als eine der besten Interpretinnen klassischer Werke der Gegenwart. Im Alter von neun Jahren tritt das von der Mutter unterrichtete Mädchen erstmals öffentlich auf. Als Teenager besucht Bartoli das Conservatorio di Santa Cecilia und schlägt damit endgültig eine professionelle Laufbahn ein. Bei einem TV-Auftritt in einer Talentshow wird die Neunzehnjährige von Riccardo Muti entdeckt, der sie zum Vorsingen an die Mailänder Scala einlädt. Bald beginnen sich große Dirigenten, darunter Herbert von Karajan und Daniel Barenboim, für die junge Sängerin zu interessieren. In den folgenden Jahren entwickelt sich Cecilia Bartoli zu einem Superstar der klassischen Musik. Bei Gastspielen an der Scala, den Salzburger Festspielen, der Züricher Oper und dem Wiener Burgtheater überzeugt sie in Werken wie „Der Barbier von Sevilla“, „Don Giovanni“ oder „Die Hochzeit des Figaro„. Ihr Debüt an der Metropolitan Opera in New York gibt sie in einer Neuinszenierung von „Così fan tutte“ unter der Leitung von James Levine. Die Alben der seit 1988 exklusiv bei Decca unter Vertrag stehenden Römerin verkaufen sich wie die eines Popstars. Das Mozart-Album „Portraits“ ging allein in den USA über 200.000 Mal über die Ladentische, und ihr „Salieri Album“ gilt als eine der erfolgreichsten Klassik-Platten aller Zeiten. Kein Wunder also, dass Cecilia Bartoli mit Preisen überhäuft wird: Sie ist Trägerin des Deutschen Schallplattenpreises, des niederländischen Edison-Preises, des Caecilia-Preises (Belgien) und anderer internationaler Auszeichnungen. Daneben erhielt sie jeweils einen Grammy für ihre Alben „Italian Songs“ (1994), „Italian Songbook“ (1997), „The Vivaldi Album“ (2000) und „Gluck Italian Arias“ (2001). Neben den bekannten Kassenschlagern Mozart, Haydn oder Rossini veröffentlicht Bartoli regelmäßig aber auch unbekannte Stücke, die sie in Archiven aufspürt. Im September 2005 ist „Opera proibita“ mit Aufnahmen von Händel, Caldara und Scarlatti erschienen.

Filme und Serien

Videos und Bilder